Anzeige

ISM Blick nach vorne

Dieter Druck | 10. Februar 2011

Große und kleine Trends spiegeln sich in den Innovationen auf der ISM wider. Die Branche sieht inzwischen Verständnis im Handel für höhere Endverbraucherpreise.

Anzeige

Verhalten optimistisch – so kann die Grundstimmung auf Herstellerseite in den Kölner Messehallen beschrieben werden. Unverändert steigende Rohstoffpreise drücken vor dem Hintergrund der in den Jahresgesprächen von Handelsseite gestellten Forderungen doppelt. Man spricht nicht über Preise, weder in horizontaler noch in vertikaler Richtung. Aber die Preiserhöhungen gelten als unumgänglich. Es werden allerdings erste Anzeichen gesehen, dass die generell ablehnende Haltung auf Handelsseite bröckelt und Verständnis für die Herstellerposition sich durchsetzt.

Krüger trat „in der Gruppe" auf und war auch bei der 41. ISM eine feste Größe im Messebild. Die Schokoladensparte (Ludwig Schokolade) fokussiert in diesem Jahr auf die Marke Trumpf als offizieller Sponsor des Eurovision Song Contest in Düsseldorf. Damit verbunden sind TV- und Radiokampagnen, Online-Gewinnspiel sowie PoS-Platzierungen der Marken Schogetten, Edle Tropfen in Nuss, Edle Pralinen, Edle Trüffel Goldnuss und Aero. Neu ist die Sommer-Edition 2011 für Schogetten, die beliebte Eissorten wie beispielsweise Fürst Pückler aufgreifen. Bei Edle Tropfen in Nuss werden Cocktail-Klassiker in einer limitierten Edition für den Sommer nussig umhüllt. Interessant für den Handel ist das Instrument Probierschütte. Die 1/4-Chep Platte mit Edle Trüffel beinhaltet z. B. 150 Trüffel-Pralinés im Einzel-Flowpack zum Probieren. Beim Kaubonbon Fritt wird noch in diesem Monat die Sorte Lakritz eingeführt.
In der Instant-Sparte von Krüger, die Marke feiert heuer den 40. Geburtstag, überzeugen die Verkaufserfolge von Chai Latte. In diesem Jahr erweitern „Chai Latte ungesüßt" sowie die verzehrfertige Variante „Chai Latte to go" in der PET-Flasche das Angebot.

Manner hat im rückläufigen Segment Waffeln ohne Schokolade seinen Marktanteil auf 20 Prozent (LEH ohne Discount) sowie die Distribution (gewichtet 74 Prozent) ausgeweitet und investiert verstärkt in die Marke. Ab März startet eine TV-Kampagne, deren Thematik im Jahresverlauf cross-medial über Internet, PoS etc. aufgegriffen wird. Auf Produktseite steht unter der Marke Casali die XL-Schoko-Banane im Vordergrund – Bananenschaum mit einem hohen Fruchtanteil von 12 Prozent und das Ganze schokoliert.

Loacker orientiert sich im deutschen Markt u. a. in Richtung Riegelformate. In Italien, so Deutschland-Geschäftsführer Sascha Löhr, sei dieser Schritt schon vollzogen. Hierzulande laufen gerade Tests im LEH. Des Weiteren werden mit der Range „Rose of the Dolomites" die Schritte in Richtung Pralinensegment gelenkt. Das Schokoladenfeingebäck ist erst einmal für den „Fach- und Premiumeinzelhandel" konzipiert. Die Klassiker-Range von Loacker wird um die Variante Espresso erweitert, mit einer speziell für Loacker kreierten Mischung und Röstung.

Brandt setzt dem Mini-Trend mit den Micro-Minis-Zwieback noch eins drauf und bedient gleichzeitig über den wieder verschließbaren Becher den Aspekt des mobilen Verzehrs (neudeutsch: to go). Die kleinen Stücke in den Sorten Milch-Kakao, Mandel und Sesam werden voraussichtlich im September auf den Markt kommen und von Verkostungen am PoS begleitet. Bereits im Mai startet der Tigerenten-Zwieback. Das Sommergeschäft soll durch die Saisonvarianten Kokos-Kakao und Quark-Limette zusätzliche Impulse erhalten.

Stollwerck setzt auf maßgeschneiderte Konzepte für nationale und internationale Handelspartner. 26 der 30 größten europäischen Handelsunternehmen stehen auf der Kundenliste. Neu sind u. a. so genannte Chocolate-Buttons, das sind gefüllte und ungefüllte, flache Schokoladenstücke (One-Bites). Sie sind in England weit verbreitet, für den hiesigen Markt neu. Auch für Cluster-Produkte jenseits von Cornflakes und Mandelsplitter haben die Kölner Potenzial ermittelt. Schoko-Spekulatius, Schoko-Toffee oder Schoko-Honig sind neue Kreationen, die dem Handel vorgestellt werden. Unter Sarotti – die Kakao-Schokolade wurde ein neuer Markenauftritt initiiert, der daran festmacht, dass laut Mafo ein „Mehr an Kakao" für den Verbraucher ein „hoch relevanter" Kaufaspekt ist, der über Sarotti glaubwürdig vermittelt wird. Mit Alpia wollen die Kölner am Wachstums-segment Puffreis partizipieren. Ab April werden zwei Sorten eingeführt. Auch das Snack- und Riegelsegment ist im Blickfeld, das ab Herbst mit Alpia Süße Pause bedient werden wird. Zur Weihnachtszeit wird das Saisonangebot unter der Lizenzmarke Käfer erneut aufgelegt und für Ostern 2012 um weitere Artikel ausgebaut.