EU-Agrarministerrat Julia Klöckner tritt für fairen Handel ein

Die neue Bundesernährungsministerin Julia Klöckner tritt für einen fairen Handel in der gesamten Lebensmittelwirtschaftskette in der Europäischen Union (EU) ein. Bei ihrer Ankunft zum ersten EU-Agrarministerrat am Montag in Brüssel sprach sich Klöckner für fairen Wettbewerb und besondere Unterstützung von jungen Landwirten aus, die nachhaltige und gesunde Lebensmittel produzieren.

Dienstag, 20. März 2018 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Julia Klöckner tritt für fairen Handel ein
Bildquelle: ZDF

Um Antworten auf Landflucht und den demographischen Wandel zu geben, kündigte die Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung die Unterstützung von jungen Landwirten und die Entwicklung der Ländlichen Räume auf europäischer Ebene an.

„Ich hoffe und erwarte mir, dass wir Rückenwind bekommen für die grünen Berufe, die ja nachhaltig gesunde Lebensmittel produzieren, so dass auch die nächste Generation Lust hat, diese Berufe in der Landwirtschaft zu ergreifen und die ländlichen Räumen zu stärken“, sagte Klöckner. 

Bei der anstehenden Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 setzt Klöckner auf Entbürokratisierung und Vereinfachung, um eine nachhaltige Lebensmittelproduktion zu ermöglichen. „Wir brauchen in der GAP weniger Bürokratie, wir brauchen mehr Effizienz für die Landwirte zugunsten der nachhaltigen Produktion von Lebensmitteln“, unterstrich Klöckner vor der Presse in Brüssel.

Zum Verhältnis zwischen Handel und Landwirtschaft brach Klöckner eine Lanze für den Bestand bäuerlicher Betriebsstrukturen in der EU: „Am Ende will ich, dass Landwirte und nicht Hedgefonds gefördert und unterstützt werden“, umschrieb die neue Bundeslandwirtschafts- und Ernährungsministerin ihr Credo für die Zukunft der EU-Agrarförderung nach 2020. 

Neue Produkte

Tiefkühl-Star 2022

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten