Uber Plant Essenslieferdienst in Deutschland

Der aus den USA stammende Taxivermittler Uber will offenbar in Deutschland mit dem hauseigenen Essenslieferdienst Uber Eats an den Start gehen. Die ersten Stationen sollen Berlin und München sein.

Dienstag, 05. Juli 2016 - Handel-Archiv
Lebensmittel Praxis

Zwar bestätigte Uber gegenüber dem Manager-Magazin keinen Starttermin, räumte aber ein, dass sich das Unternehmen Berlin als mögliche Uber-Eats-Stadt ansehe. Stellenausschreibungen auf der Unternehmenswebseite weisen ebenfalls auf solche Pläne hin. Für beide Städte sind jeweils fünf Uber-Eats-Stellen ausgeschrieben, meldete das Start-up-Magazin Gründerszene.de. Möglicherweise wollen sich die US-Amerikaner mit Uber Eats ein zweites Standbein in Deutschland schaffen, nachdem sie mit ihrem Taxidienst wegen Rechtsstreitigkeiten aufgrund des Personenbeförderungsgesetzes nicht wie gewünscht expandieren können.

Kunden können sich von Uber Eats Essen von beteiligten Restaurants gegen Gebühr nach Hause liefern lassen. Für eine Zusatzgebühr gibt es mancherorts auch die Option der Sofortlieferung innerhalb von rund zehn Minuten. Aktuell ist Uber Eats in mehr als zehn US-amerikanischen Metropolen verfügbar, in einzelnen Städten in Kanada, Australien und Singapur sowie in London und Paris. In Toronto kostet die Essenlieferung via Uber 4,99 kanadische Dollar (rund 3,50 Euro). Die Sofortlieferung schlägt mit zusätzlich 2,99 Dollar zu Buche.

Anzeige

HMY - Euroshop

Nachhaltigkeit im Einzelhandel

Wie die HMY Group das Eco-Design weltweit in den Handel bringt.
Mehr erfahren...

Viel gelesen in Handel

Neue Produkte

Top Themen Marketingjahr 2023

Nachhaltigkeit

Käse-Star 2022

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten