Anzeige

Fleisch Higher Level

Christina Steinheuer | 01. September 2010

Die Mitarbeiter bei Birkenhof stehen für Qualität und deren Sicherung. Zum sechsten Mal in Folge wurde das Tochterunternehmen von Kaiser's Tengelmann auf gehobenem Niveau IFS-zertifiziert. Warum sich Kosten und Aufwand inzwischen für alle lohnen.

Anzeige

Für manche ist das IFS-Zertifikat ein weiteres Siegel im Label-Dschungel, verbunden mit hohen Kosten und viel Aufwand – bei Birkenhof sieht man das ganz anders: In die drei Produktions-Betriebe der Fachmetzgerei wird jährlich eine siebenstellige Euro-Summe investiert. „Einen Instandhaltungsstau gibt es bei uns nicht.

Maschinen und Technik müssen immer up-to-date sein“, erläutert Diana Vogel, die sich bei Birkenhof um die nationale Qualitäts-Sicherung kümmert. Längst sei IFS keine Belastung mehr. Schon nach drei bis vier Jahren hätten sich Synergien ergeben, die sogar helfen, Kosten zu sparen. „Wir haben heute 15 Prozent weniger Arbeitsunfälle als vor sechs Jahren, wo wir noch kein IFS-Zertifikat hatten“, ergänzt Josef Holtschoppen.

Er ist Betriebsleiter vom Birkenhof-Fleischwerk in Viersen und weiß z. B. das für alle drei Produktionsstätten einheitliche Qualitäts-Management-Konzept zu schätzen. „Egal, ob die Leberwurst in Donauwörth oder bei uns hergestellt wird, sie hat überall die gleiche Artikelnummer.“ Zu 95 Prozent werden inzwischen auch die (Rohstoff-)Lieferanten anhand des International Featured Standard Food ausgesucht und bewertet.

„Nicht zu unterschätzen ist auch die Revisionssicherheit, die dank der permanenten Transparenz sowie der strukturierten Abläufe gegeben ist“, sagt Vogel. „Alles ist jetzt messbar und vergleichbar. Wir können belegen, was wie viel kostet, wo es Einsparpotenziale gibt und Verbesserungen erreicht werden müssen.“ Sowohl die regelmäßigen Investitionen als auch die kurzen und transparenten Arbeitsabläufe würden die Mitarbeiter motivieren.

„Wenn jemand hier im Fleischwerk eine gute Idee hat, die ein Produkt oder dessen Herstellungsprozess verbessert, kann er sicher sein, dass sie überall angewendet werden wird“, sagt Holtschoppen.


Bildergalerie


  1. Anja Kasper bei der Probennahme von Fleisch im Wareneingang.
  2. Aus eigener Herstellung: die Birkenhof-Trüffelleberwurst.
  3. Konformitätsbescheinigungen müssen für alle Primärverpackungen vorliegen, auch für die Teewurstdärme.
  4. Marcus Hohmann und Eva Sosna beim Auszeichnen von Gelderländer Bauch in der Abeilung Verpackung.
  5. Informationen und Anweisungen erleichtern den Mitarbeiter die Arbeit.
  6. Maria Filomena Sousa Carneiro, Miguel-Angel Nunez-Sanchez beim Einlegen von Räucherenden.
  7. Tausende Meter Rammschutz dienen der besseren Hygiene und der Sicherheit der Mitarbeiter.
  • Diana Vogel und Josef Holtschoppen forcieren das Thema IFS bei Birkenhof.
  • Manfred Leyers beim Zuschneiden von Schinkenspeck.