Anzeige

Kunella Original mit Ideen

Silvia Schulz | 26. Juni 2018
Kunella: Original mit Ideen

Bildquelle: Rainer Weisflog, WRRast

1894 als Buttergeschäft gegründet, zum Feinkostanbieter ausgebaut, war Kunella ein Wettbewerber der 1893 gegründeten Firma Hamburger Kaffee-Import-Gesellschaft Emil Tengelmann. Kaiser‘s Tengelmann gibt es nicht mehr, aber die Firma Kunella ist in aller Munde.

Anzeige

Das aus Cottbus stammende Unternehmen Kunella ist heute deutschlandweit bekannt. Kunella gab es schon vor 1945 und seit 1991 wieder. Kunella das sind Öle, Knoblauch, original Spreewälder Meerrettich, Ketchup, Saucen, Mayonnaise, Remoulade, Salatcreme und Speiseöle. Das Unternehmen ist seit 1920 zudem für Leinöl bekannt. Im Sortiment sind heute Kunella Leinöl, Spreewälderin Leinöl und Spreewälderin Bio-Leinöl, alle kaltgepresst. Auch Bio-Produkte gehören zum Portfolio. Momentan gibt es acht zertifizierte Bio-Artikel.

Fakten
  • Kunella Feinkost GmbH Briesener Straße 40 03046 Cottbus
  • Geschäftführer Lothar Parnitzke
  • Gründung 1894
  • Neugründung 1991
  • Sortiment: Mayonnaise, Remoulade, Salatcreme, Speiseöle, Spezialitätenöle, Ketchup, Saucen, Spreewälder Meerrettich
  • Kunden: alle Vertriebslinien des Lebensmittel- Einzelhandels
  • Absatzhits: Leinöl, Mayonnaise, Rapsöl
  • 2017: acht Prozent mehr Umsatz als Vorjahr
  • Export: zehn Prozent Anteil
  • Onlineshop: www.spreewaldpraesente.de

Hergestellt werden Kunella-Produkte, so das Unternehmen, aus frischen Rohstoffen und Zutaten. Entsprechend der Möglichkeiten wird regional, sprich in der Spreewaldregion, eingekauft. Gefertigt wird nach traditionellen Rezepten.

Immer stärker entwickelt sich der Export. Damit ist die Firma Kunella ein regionales Unternehmen mit internationalem Flair, wie Lothar Parnitzke, der geschäftsführende Inhaber, den Betrieb gerne mit einem Augenzwinkern beschreibt (siehe Interview auf der nächsten Seite).

Dabei ging es der 1991 privatisierten Firma nach der Wiedervereinigung alles andere als gut. Das Auftragsvolumen reichte bis Mitte der 90er- Jahre gerade für einen Produktionstag pro Woche. Ostprodukte hatten ausgedient – und Kunella war nicht Ost und auch nicht West. Die ehemaligen DDR-Bewohner probierten die für sie neuen Produkte, die Westdeutschen kannten und brauchten Ost-Produkte nicht. Doch die Maxime von Parnitzke - „Besser sein als die anderen“ - trieb nicht nur ihn, sondern auch seine Mitarbeiter an. Parnitzke ist ein Original. Wahrscheinlich überlebte Kunella auch deshalb DDR- und Wendezeit.