Tiefkühlkost Pizza wie bei Mama - Pizza wie bei Mama: Teil2

Markenpizzen bei Aldi, starke Handelsmarken, Preisdruck: Es bleibt spannend in der TK-Branche. Convenience und Gesundheit sind wichtige Themen. Dabei gibt es auch ungehobene Schätze.

Donnerstag, 21. April 2016 - Sortimente
Susanne Klopsch
Artikelbild Pizza wie bei Mama - Pizza wie bei Mama: Teil2
Bildquelle: Shutterstock

Inhaltsübersicht

Also eigentlich alles gar nicht so schlecht. Wenn da nicht die in den meisten Warengruppen intensive Marktpräsenz der Handelsmarken wäre. Nach Erhebungen der Meinungsforschungsagentur Mintel in London trugen im vergangenen Jahr 48 Prozent der TK-Neuprodukte die Namen der Handelshäuser – im Jahr 2010 waren es noch 39 Prozent gewesen. Vor allem Lidl und Aldi waren aktiv. Gepaart mit der hohen Zahl an Preispromotions und Aktionen für Markenprodukte wurde der deutsche Konsument über viele Jahre quasi zum Schnäppchenjäger erzogen – und zwar nachhaltig. „Unsere Verbraucherbefragungen zeigen, dass 40 Prozent der deutschen Shopper beim Einkaufen immer zu den Schnäppchen greifen“, sagt Katya Witham, Senior Food an Drink Analyst bei Mintel, mit Blick auf eine Umfrage im ersten Quartal. „Trotz der guter Wirtschaftsentwicklung zeigt sich, dass die Konsumenten diese Sparsamkeit nicht ablegen.“ Um die Gewinnspanne zu verbessern, sollte der Wettbewerb, so die A nalystin, eher über Qualität und Zusatznutzen und nicht nur ausschließlich über den Preis ausgetragen werden (siehe Interview auf S. 52). Auch die steigende Nachfrage nach Chilled-Food-Produkten und Produkten für den Unterwegsverzehr erhöht den Druck auf den TK-Markt. Positiv bewertet die Analystin die Aktivitäten etwa von Dr. Oetker oder Rügenwalder, die mit Produkten, die Fleischersatz als Zutat enthalten bzw. als Fleischersatz den Menüplan bereichern, die Auswahl für Kunden erweitern.

Trends für die TK-Truhen
  • Laktosefrei: Mit dem milchzuckerfreien Rahm-Spinat verzeichnete Iglo 2015 nach eigenen Angaben ein deutliches Wachstum. Die Range wird nun erweitert um das Rahm-Königsgemüse sowie -Kohlrabi. A KW 19 gibt es auch eine vegane Variante: Spinat mit Alpro-Soja.
  • Gesundheit: Runter mit dem Salzkonsum – das fordern Mediziner schon länger. Iglo beispielsweise entwickelt seine Rezepturen künftig mit weniger Salz.
  • Gemüse: Vegetarische Spezialitäten auf Gemüsebasis, ohne Fleischersatz, stellte Schne-frost unter der Marke Avita bei der Anuga 2015 vor – und ist nun fast flächendeckend gelistet. Die Couscous- Medaillons sind zudem vegan. Alle Produkte tragen das V-Label.
  • Snacking: Einen kräftigen Schub bekam der Marktdurch das belegte Ofenbrot Rustipanivon Nestlé Wagner.250.000 neue Haushalte, die bislang noch keine TK-Brotsnacks oder TK-Pizza gekauft haben, wurden nach Unternehmensangaben on top an die Kategorie herangeführt. Fingerfoods wie Mozzarella- Sticks von Frostkrone oder Gemüsenuggets gehören ebenfalls zu den Impulsgebern.
  • Kartoffelgerichte: Getrieben durch den Trend zu vegetarischen Alternativen, haben Kartoffelprodukte gerade einen guten Lauf. Bei Agrarfrost informieren selbstentworfene Symbole darüber, ob das Produkt vegan, vegetarisch etc. ist. Absatzfördernd wirkt laut McCain eine übersichtliche Präsentation in den Truhen: Shopper verbringen etwa 60 Sekunden mit dem Kauf von TK-Kartoffelprodukten, drei Viertel der Zeit gehen für die Orientierung drauf.
  • Internationales: Couscous, Bulgur oder Quinoa sind Trend. Mit den AvitaCouscous-Gemüse- Medaillons hat Schne-frost den Anfang gemacht.
  • Transparenz: Frosta gibt seit Herbst 2015 auf den Verpackungen einiger Produkte die Herkunftsländer sämtlicher Zutaten an. Bis Ende 2016 solldies für alle Produkte gelten.
  • Klassiker: Sie dürfen nicht aus den Augenbeverloren werden: „2015 wurden rund 60 Prozent des TK-Pizza-Umsatzesmit Pizzavarianten mit Wurstspezialitäten gemacht“, sagt Alexander Drees von Nestlé Wagner. Fast jeder dritte Euro wurde mit Salami- Varianten verdient (inkl. Peperoni, Diavolo etc.).
  • Natürlichkeit: Dr. Oetker stellt sein Tradizionale-Sorti - ment komplett neu auf. Der Teig kommt nun ohne Zusatzstoffe wie Emulgatoren oder Verdickungsmittel aus.
  • Fleischersatz: Mit dem Einzug der Veggie- Produkte von Rügenwalder in die TK-Truhen hat eine starke und bekannte Marke diesen Produkten neue Kanäle eröffnet. Und dank der Veggie-Pizzen von Dr. Oetker wird die Hemmschwelle der Kunden weiter sinken, mit Fleischersatz hergestellte Produkte zu kaufen.

Viel gelesen in Hersteller

Neue Produkte

Im Gespräch - Hersteller