Anzeige

Edeka Werner Wehrt sich auf Facebook

Lebensmittel Praxis | 31. Mai 2019
Edeka Werner: Wehrt sich auf Facebook
Bildquelle: Edeka Werner

Kaufmann Christian Werner wehrt sich auf Facebook gegen eine unverschämte Kundin. Und erhält dafür großen Zuspruch.

Anzeige

Ein Post des Edeka-Marktes Werner aus Lichtenfels und Betreiber von fünf Märkten sorgt im Netz für Furore und Tausende Klicks. Was vorgefallen ist, schildert Christian Werner (auf dem Bild links, daneben seine Mutter Marina, rechts Vater Bernhard Werner). Eine junge Mutter hat demnach eine Verkäuferin an der Fleischtheke beleidigt. Sie hat ihrem Kind im Grundschulalter gesagt: „Wenn Du weiterhin nichts für die Schule lernst, dann stehst Du auch mal dort hinten.“

Christian Werner kontert in seinem Facebook-Post und adressiert die Kundin direkt: „Dem können wir nicht zustimmen! Wenn Ihr Kind weiterhin nichts lernt, dann steht es in der Schlange am Arbeitsamt!“ Für die Kundin hat der Marktchef diese Botschaft: „Einen Abschluss in Empathie und Menschlichkeit, Respekt und Wertschätzung erhält Ihr Kind nicht in der Schule – aber das erledigen wir später gerne für Sie. Falls Ihr Kind doch den Abschluss schafft und mit etwas Glück vielleicht dann doch hinter unserer Fleischtheke steht und eine Ausbildung macht, dann werden Menschen wie Sie trotzdem mit einem Lächeln bedient, da es bei uns gelernt hat, dass jeder Mensch Respekt verdient. Auch wenn es manchmal etwas schwerer fällt!“

Derzeit steht bei Werners das Telefon nicht mehr still. Die Kaufmannsfamilie erfährt viel positive Resonanz, auch das Fernsehen hat sich mit einem Kamerateam angemeldet.