Anzeige

Alkoholfreie Getränke Eistee-Impulse

Reiner Mihr | 24. August 2010

Alkoholfreie Getränke sind für den Handel ein verlässlicher Wachstumsbringer. Dabei ist der Markt nicht einheitlich. Es gibt Gewinner- und Verlierer-Segmente.

Anzeige

Wasser – mehr als die Hälfte der Menge an alkoholfreien Getränken in Lebensmittelhandel, Getränke- und Drogeriemärkten (2009: 22.747 Mio. l, Quelle: Marktforschungsunternehmen) ist Wasser. Eigentlich ein fantastischer Erfolg der Brunnenbranche (2009 fast 5 Prozent Zuwachs), wenn er nicht mit ruinösen Preisen erkauft worden wäre. Bei Preisen von 20 Cent für 1,5 l stellt sich die Frage, wer daran noch gut verdient.

Andere AfG-Segmente können daher auch spannend sein: Der zweitgrößte Teilbereich im Markt sind Cola-Getränke, die auch noch mal um mehr als 8 Prozent zulegen konnten (3.447 Mio. l) . Am stärksten wuchs im vergangenen Jahr aber das Segment Energy-Drinks (plus 25 Prozent auf über 100 Mio. l) vor den Bittergetränken (plus 13,8 Prozent auf 128 Mio. l). Auch Eiskaffee liegt offenbar im Trend (plus 10,6 Prozent), wenn auch noch auf überschaubarem Niveau. Die „Verlierer“ im Markt waren 2009 die Kategorien Fruchtsaftgetränke ohne Kohlensäure, Sportgetränke, vor sich hin „dümpelten“ Fruchtsäfte, Nektare oder Eistee.

Die abgesetzte Menge der Bittergetränke besteht übrigens zu mehr als 50 Prozent aus Eigenmarken des Handels und zu mehr als einem Drittel aus der Marke Schweppes. Die Markenbitter-Getränke von Schweppes haben zwar 2009 noch um fast 8 Prozent zugelegt, sind damit aber verhaltener gewachsen als der Gesamtmarkt (plus 14 Prozent). Viellicht ist auch das ein Grund, warum Krombacher seine Marke Schweppes aus der Nische der Bittergetränke holt. Denn „die Marke ist mehr als Bitterlimonade“ ist Uwe Riehs, Marketing-Geschäftsführer bei Krombacher, sicher.

Besondere Chancen rechnen sich die Kreuztaler Strategen im Segment Eistee aus. Hier gibt es zwar eine Reihe von Marken, aber ein Teilsegment ist nahezu unbesetzt: Das der carbonisierten Eistees. Chancen sieht Stephan Maubach, Geschäftsführer Schweppes Deutschland, hier vor allem, weil das Segment die Megatrends Wellness und Gesundheit verbinde. Schweppes mit Kohlensäure (Sparkling Tea) soll dem zuletzt schwächelndem Eisteemarkt neue Impulse geben: drei Sorten (Green Tea Citrus & Ginger, Rooibos Orange & Lemongras, Black Tea Peach & Jasmine) gehen an den Start. Krombacher investiert so weiter in den alkoholfreien Bereich. Hatte die Brauerei noch 2002 kein Angebot an alkoholfreien Getränken, werden mittlerweile immerhin mehr als 74 Mio. Euro mit Getränken ohne Alkohol umgesetzt. Weiterer Zuwachs ist sicher.