Olivenöl Glas war gestern

Der griechische Olivenöl-Produzent Aenos füllt seine Öle als weltweit erster Hersteller in einer Papierflasche ab – und nennt dafür überzeugende Vorteile.

Freitag, 08. April 2022 - Sortimente
Markus Heine
Artikelbild Glas war gestern
Bildquelle: Evdoxia Tsardaka

Als Inhaber eines Biobetriebs war es für Stefanos Papastergiou nur logisch und konsequent, nach möglichst umweltfreundlichen und nachhaltigen Verpackungen zu suchen. Mit der Papierflasche, in die er neuerdings sein Olivenöl abfüllt, zeigt er sich sehr zufrieden, da sie seiner Meinung nach hinsichtlich der Qualität und der Sicherheit bessere Standards als eine Glasflasche erfülle.

Die Papierflasche besteht aus einer Papierhülle und einem Folieninnenbeutel, in dem das Olivenöl lagert. Die innovative Verpackung wurde von dem britischen Verpackungshersteller Frugalpac entwickelt, der sich auf Verpackungen auf Recyclingpapierbasis, die leicht wieder recycelt werden können und nicht auf Mülldeponien entsorgt werden müssen, spezialisiert hat. CEO Malcolm Waugh erklärt, dass die Papierflasche aus 94 Prozent Recyclingpapier bestehe und fünfmal leichter sei als eine entsprechende Glasflasche. Außerdem weise sie einen sechsmal geringeren CO2-Fußabdruck auf.

Sicherlich eines der wichtigsten Kriterien für eine besonders nachhaltige Verpackung, betont auch Giorgos Pachiadakis, der das Olivenöl über seine Firma Taste Greece in Deutschland vertreibt. „Je leichter die Flasche ist, desto geringer fallen die CO2-Emissionen beim Transport von Griechenland nach Deutschland aus. Außerdem ist die Papierflasche bruchsicher, ein weiterer großer Vorteil.“ Pachiadakis rechnet sich gute Chancen mit der Papierflasche im Handel aus, da nachhaltige Produkte immer gefragter seien.
Umweltfreundlicher, nachhaltiger, leichter – alles bestechende Vorteile, aber beeinflusst die neue Verpackung womöglich den Geschmack des Olivenöls? „Das Material des Beutels hat weder qualitativ noch geschmacklich einen Einfluss auf das Olivenöl und hält die Qualität intakt, einschließlich der Nährstoffe“, erklärt Pachiadakis. „Das haben auch chemische und organoleptische Analysen nach zwölf Monaten Standzeit ergeben.“

MHD nicht beeinträchtigt
„Hitze, Sauerstoff und vor allem Licht können die Qualität von Olivenöl beeinträchtigen“, erläutert Pachiadakis. „Die für die Papierflasche verwendeten Materialien gewährleisten jedoch, dass diese Faktoren die Qualität des Olivenöls und seine Haltbarkeit nicht beeinträchtigen.“

Dass das Olivenöl in der Papierflasche komplett lichtgeschützt bleibt, ist Hersteller Stefanos Papastergiou besonders wichtig, da so der Geschmack seines Olivenöls am besten erhalten bleibt – und ein ganz besonderer bleibt. Schließlich werde sein Olivenöl nicht aus herkömmlichen Sorten, sondern aus der als Tafelolive bekannten Sorte Amfissa gepresst, die seinem Olivenöl eine besonders geschmeidige Textur und vollmundigen Geschmack verleihe.

Viel gelesen in Hersteller

Neue Produkte

Im Gespräch - Hersteller