TK Studie:Einiges auf Vorrat

Bildquelle: Peter Eilers

TK Studie Einiges auf Vorrat

Nur ein kleiner Teil der Kunden kauft keine Tiefkühlkost. Eine Studie von POSpulse zeigt, was Verbraucher im eiskalten Sortiment am meisten schätzen.

Anzeige

Es sind wirklich nur 0,6 Prozent der deutschen Kunden, die nach eigenen Angaben nie Tiefkühlkost kaufen. Und noch weniger: 0,4 Prozent geben zu, nur einmal in einem halben Jahr in die TK-Truhe zu greifen; 2,3 Prozent kaufen einmal im Quartal. Mit diesen Zahlen räumt das Marktforschungsunternehmen POSpulse ein bisschen auf mit den Kundenmeinungen über Pizza und Co. Denn über 43 Prozent der Deutschen kaufen ein mal wöchentlich, mehr als 13 Prozent sogar mehrmals pro Woche TK ein. Alle zwei Wochen tun es über 25; monatlich 14 Prozent. Mit diesen Werten kann man als Einzelhändler gut leben und sein Sortiment sogar entsprechend aufrüsten.

Am beliebtesten sind Pizzen. Dann folgen Gemüse, Eis beziehungsweise Desserts und Fisch – dieser liegt etwa gleichauf mit Kartoffelgerichten.

Doch bei aller Beliebtheit, ganz zufrieden sind die Kunden mit dem Sortiment nicht – an dieser Stelle dürfen Sie als Kaufmann also aufrüsten. Zwar vermissen 52 Prozent der Kunden nichts in der TK-Abteilung, aber immerhin knapp 20 Prozent wünschen sich mehr Auswahl bei Obst und Gemüse. Mehr als 14 Prozent der Konsumenten suchen nach Artikeln aus der Region; jeweils rund 6 Prozent wünschen sich mehr Bio- oder vegan/vegetarische Produkte.

Darüber hinaus lohnt ein Blick auf den Vorratseinkauf, denn dieser ist traditionell eines der Hauptkaufargumente von Hausfrauen („Dann hab‘ ich mal was da“). Dabei zeigt sich: die Pizza wird eher direkt verspeist. Das gilt sicher im Besonderen für hochwertige, regionale oder italienische Pizza-Varianten wie Gustavo Gusto.

Gemüse und Eis sind dagegen eher der Vorrat, ebenso wie Fisch und Kartoffelgerichte, Fertiggerichte, Obst und Fleisch. Tipp: An diese Truhen beziehungsweise Schränke gehören also die Transportboxen oder Kühltaschen.

Gesund oder nicht ?
Gelegentlich hört man das Vorurteil, TK-Artikel seien ungesund. Auch das hat die Studie unter die Lupe genommen und ermittelt in der Tat ein gemischtes Bild: Jeweils um die 40 Prozent der Verbraucher antworten mit ‚teils-teils‘ auf die Fragen nach gesund oder ungesund; jeweils um die 4 Prozent sagen eindeutig ‚ja‘ zu ‚gesund/ungesund‘.

Qualität dagegen zieht: Gütesiegel wünscht sich der Kunde zwar nicht für das ganze Tiefkühlsortiment, aber bei bestimmten Produkten: Mehr als 61 Prozent suchen danach bei Fisch, über 41 Prozent bei Gemüse, knapp 24 bei Fleisch.

In Sachen Herkunft aber sind die Verbraucher noch unentschieden: 38 Prozent finden das nur in manchen Fällen wichtig; jeweils rund 20 Prozent voten für ‚wichtig‘ oder ‚unwichtig‘. Allerdings 10 Prozent stimmten für ‚sehr wichtig‘. Grund genug also, dieses Sortiment noch mehr in Szene zu setzen.