Anzeige

WPR Schön sauber werden

Susanne Klopsch | 14. Oktober 2016
WPR: Schön sauber werden

Bildquelle: GettyImages

Ressourcen schonen und dennoch effektive Produkte zu produzieren: ein Spagat für die Hersteller von Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln. Ein Blick auf spannende und nachhaltige Projekte der Unternehmen.

Anzeige

In einem nächsten Schritt arbeitete das Unternehmen daran, Verpackungen aus Polyethylen (PE) so nachhaltig wie möglich zu produzieren. Die Verpackung sollte dabei durchscheinend sein, damit der Kunde den Füllstand erkennen kann – damit mussten die Unternehmen aber eine harte Nuss knacken. Denn die bisher bekannten PE-Recyclat-Qualitäten konnten da nicht mithalten. Den findigen Unternehmen gelang es jedoch zum einen, ein Verfahren zu entwickeln, das naturfarbene und weiße PE-Flakes besser von den farbigen trennt. Ein laut Werner & Mertz optimierter Waschprozess und ein zusätzlicher Dekontaminationsschritt zum anderen ermöglichen nun die Herstellung hochwertiger rPE-Verpackungen. Die Qualität ist dabei so gut, dass sich nicht nur einfache Flaschenformen herstellen lassen: „Sogar Griffflächen mit weitaus anspruchsvolleren Stabilitätsanforderungen können nun aus 100 Prozent Recyclat produziert werden“, heißt es aus Mainz. Aktuell werden Verpackungen für das Produkt Emsal Bodenpflege Parkett sowie die Reihe für Großverbraucher, Professional Tenet SR 15, produziert. Für diese Entwicklung erhielt das Unternehmen jetzt auch den Deutschen Verpackungspreis.

Die Technologie hinter der Wiedergewinnung von Rohmaterial für neue Verpackungen aus der Mülltonne steht auch anderen Unternehmen offen. So bringt Henkel nun Flaschen für Perwoll Wolle & Feines in die Regale des Handels, die 15 Prozent recyceltes HDPE enthalten, also Polyethylen mit einer hohen Dichte. Entwickelt wurde das Verfahren gemeinsam mit DSD und Alpla. Henkel war es vor allem wichtig, keine Abstriche bei Optik oder Qualität des Werkstoffes zu machen: „Das leuchtende Rosa der Perwoll-Flasche sowie die Leistung der Inhaltsstoffe und der Duft bleiben ohne Kompromisse erhalten“, bilanziert Stefan Strathmann, Leiter internationale Verpackungstechnologie im Bereich Laundry & Home Care. Das zeige, dass Nachhaltigkeit und Premiumprodukte kein Widerspruch seien.

Und auch der CEO der Duale System Holding (Grüner Punkt), Michael Wiener, ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis: „Die Qualität unserer Recyclate ist, was Farben und Oberflächen angeht, inzwischen so hoch, dass wir Neuware ersetzen können.“

Henkel plant, im Unternehmensbereich Laundry und Home Care bis Ende des Jahres bei mehr als 1 Mrd. Produktverpackungen recycelte Kunststoffe einzusetzen. Die Perwoll-Verpackung leiste dazu einen wichtigen Beitrag, sagt Strathmann. Bis 2020 soll zudem in Europa der Anteil an recyceltem PET in den Flaschen auf 33 Prozent erhöht werden.