Osteraktionen Ei, Ei, was kommt denn da?

Das Süßwarenfest schlechthin, Ostern, steht an. Das Fest wird 2021 noch immer im Zeichen von Vorsicht und Pandemie-bedingtem Daheimbleiben geprägt sein – und umsatz- mäßig erst ab Mitte März zu Buche schlagen.

Freitag, 29. Januar 2021 - Süßwaren
Andrea Kurtz
Artikelbild Ei, Ei, was kommt denn da?
Bildquelle: Coco Tafoya, Unsplash

Für Ostern gelten, das berichten Lebensmittelhändler seit Jahren, ganz andere Regeln als zu Weihnachten. So wird der Hauptumsatz mit den so häufig gekauften Süßwaren erst zwei Wochen vor dem Fest gemacht. Und: Im Gegensatz zum Weihnachtsgeschäft findet es weniger online statt. Wurde 2020 Coronabedingt rund jeder vierte Euro nach Schätzung des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) rund um Weihnachten online umgesetzt, sind die stationären Händler weiter davon überzeugt, dass bei den Zweit- und Aktionsplatzierungen im Eingangsbereich oder in der Kassenzone am meisten zugegriffen wird.

Zweitplatzierungen neu definiert
Doch die Ostersaison 2020, die mitten in den ersten Lockdown fiel, hat deutlich gemacht, dass selbst für aufmerksamkeitsstarke Zusatzplatzierungen neue Regeln gelten. Laut Nielsen wuchsen im März und April des vergangenen Jahres Saisonartikel im Vergleich zum Vorjahr langsamer – viel langsamer sogar als der gesamte Süßwarenmarkt.
Außerdem wurde und wird, so berichten die Hersteller, während der Lockdowns schneller und gezielter eingekauft. Verweilt oder gestöbert in den Zweitplatzierungsstapeln wird weniger. Da bedarf es schon großer Kreativität, um den Kunden trotzdem zum Stoppen zu bringen. In der vergangenen Weihnachtssaison wurde deswegen teilweise mit LED-Beleuchtung und 3-D-Elementen gearbeitet.

Ein Fest für Nesthocker
78 Prozent der Deutschen feiern Ostern in der Familie oder im Freundeskreis. Die Statistikexperten von Statista erheben seit Jahren die Zahlen zu den Oster-Feiergewohnheiten und haben gesehen, dass diese Zahlen seit 2018 nahezu gleich geblieben sind. 56 Prozent, mehr als die Hälfte der Deutschen, finden es Ostern am wichtigsten, dass die Familie zusammenkommt. Für 34 Prozent der Teilnehmer einer gemeinsamen Umfrage von Statista mit dem Meinungsforschungsinstitut YouGov steht die Familienfeier sogar absolut im Vordergrund.

Die weniger Geselligen sind deutlich in der Minderzahl: Nur zehn Prozent freuen sich am meisten über das verlängerte Wochenende. Fünf Prozent geben an, am wichtigsten sei, Zeit für sich selbst zu haben.

Und viele Menschen werden dann kreativ, nicht nur die mit Kindern. 54 Prozent färben oder bemalen Eier, greifen also nicht nur zu den vorgefärbten im Geschäft.

Süsses wird verschenkt
Außerdem muss ein Geschenk her, offenbar mit gar nicht so kleinem Budget: 67 Prozent der von Statista Befragten geben mindestens 15 Euro für ein Ostergeschenk aus. Nur 11 Prozent legen weniger an. Allerdings sind Süßwaren dabei die erste Wahl der Schenkenden: 75 Prozent der Deutschen verschenken Schokolade, Pralinen oder sonstige Süßwaren zu Ostern.

Eine Umfrage von POSpulse aus dem Jahr 2019 bestätigt, dass Lebensmittel am häufigsten zu Ostern verschenkt werden. Rund 70,2 Prozent der Teilnehmer gaben dies bei der Befragung an. Auf Platz zwei der am meisten verschenkten Dinge stehen zum Zeitpunkt der Erhebungen Spielwaren, die von etwa 23,4 Prozent der Befragten zum Osterfest verschenkt werden.

Süßwaren werden hauptsächlich im Supermarkt gekauft. 56 Prozent geben an, ihre Ostergeschenke dort zu erwerben. Doch die Konkurrenz aus dem Internet schläft auch hier nicht: 33 Prozent der Befragten bestellen im Internet; 1 Prozent kauft offenbar last minute an der Tankstelle.

Ein letzter Hinweis: Schon seit Längerem scheint, das belegen Nielsen-Daten, Halloween als Saisonanlass Ostern den Rang abzulaufen. Gerade jüngere Leute, so beobachtet es auch Dr. Uwe Lebok von K & A Brand Research, finden diesen Anlass „cooler“. Grund genug also, um vielleicht einmal über eine trendigere Deko nachzudenken.

Neue Produkte

News in Süßwaren