Anzeige

Tiefkühlkost Differenziertes Angebot

Susanne Klopsch | 22. Februar 2012

Auch wenn Tiefkühlkost 2011 eine leichte Schwäche zeigte: Eine stärkere Segmentierung und mehr Werbung soll die Umsätze wieder ankurbeln.

Anzeige

Tiefkühlkost wird immer spezieller. Eine zunehmende Segmentierung des Angebots kommt dem Bedürfnis der Verbraucher nach Abwechslung und Vielfalt entgegen. Mit Neuprodukten sowie verstärkten Werbe-Aktivitäten wollen Hersteller 2012 für Bewegung in den Truhen des Handels sorgen. Ein Wermutstropfen sind die Rohstoffpreise: „Preisanpassungen lassen sich leider nicht vermeiden, wenn Herstellungs- und Vermarktungskosten steigen“, sagt z.B. Thomas Klein, Retail Director McCain Deutschland.

Dabei musste TK-Kost 2011 eine leichte Schwächephase verzeichnen: Der Umsatz stieg um 0,7 Prozent gegenüber Vorjahr (siehe Tabelle). Dabei darf man aber nicht vergessen: Wir reden über einen Markt mit einem Volumen von gut 5,1 Mrd. Euro. Zweitgrößer Umsatzbrocken: der Markt der TK-Pizzen. Markttreiber hier: die Markenhersteller Dr. Oetker und Wagner Tiefkühlprodukte. Dr. Oetker konnte laut Hans-Wilhelm Beckmann, Hauptabteilungsleiter Marketing Tiefkühlkost, dank der Klassiker Ristorante sowie dank des Tradizionale-Sortiments seine Marktanteile deutlich ausbauen – das Nachsehen hatten Handelsmarken. Auch bei TK-Snacks sind die Bielefelder laut Beckmann Wachstumstreiber in einem expansiven Markt. Unterstützt werden die Marken in diesem Jahr durch TV-Werbung und mehr Aktionen.

Rund 363 Mio. Euro gaben die Bundesbürger 2011 für TK-Kartoffelprodukte aus. „Das Potenzial für die Marke liegt vor allem in einer weiteren Differenzierung“, sagt Manfred Wulf, Geschäftsführer Agrarfrost,. Er nennt saisonale Konzepte, höhere Convenience-Grade und das Attribut hochwertig, wie bei der Subrange Purer Genuss (u. a. Kartoffelpuffer mit Haferflocken und Zwiebeln). Neue Verwender sollen durch die Lizenzmarke „Hello Kitty“ angesprochen werden. Promotions, die Probierkäufe anregen, neue Verwendungsanlässe zeigen und „die zudem Aufmerksamkeit erregen“ (Andreas Jürges, Geschäftsführer Marketing/Vertrieb Schnefrost/Schwarmstedter) sind nach Ansicht vieler Hersteller ein probates Marketinginstrument. Reine Preisaktionen gaben laut Beckmann keine erkennbaren Marktimpulse. Iglo setzt auf eine Dachmarkenkampagne mit Käpt’n Iglo als Werbefigur. Weitere Beispiele für Differenzierung: Apetito baut die MinusL-Range aus. „Die laktosefreien G erichte werden vom Handel sehr aufgenommen“, sagt Andres Ruff, Vorstandsvorsitzender; Frosta launcht vegetarische TK-Fertiggerichte mit dem Label des Vegetarierbund Deutschlands; McCain setzt mit 1-2-3-Frites Western Style das „Sorte des Jahres“-Konzept fort.

\\ Eine neue Broschüre des Deutschen Tiefkühlinstituts (dti) beantwortet Fragen rund um Tiefkühlkost und soll dem Handel bei der Planung von Aktionen helfen. Kostenlose Bestellung unter info@tiefkuehlkost.de

Bildquelle: Thienemann