Nonfood Thalia bringt Schwung in die Nonfood-Warengruppe

Es gibt eine ganze Reihe von Nonfood-Sortimenten im Lebensmitteleinzelhandel, die deutlich mehr Umsatz liefern, aber ganz wenige, die so reichhaltige Profilierungschancen bei den Endverbrauchern bieten wie Bücher.

Sonntag, 12. September 2021 - Sortimente
Rolf Schlipköter
Artikelbild Thalia bringt Schwung in die Nonfood-Warengruppe
Bildquelle: Thalia Retail Concepts

Nachdem die Warengruppe Buch im Flächengeschäft über viele Jahre auf Seiten der Rackjobber nur zwei Hauptakteure – einer davon mit deutlicher Marktführerschaft – sowie mehrere kleinere Player kannte, könnten jetzt die Karten bei den Konzept-Angeboten für den Handel neu gemischt werden. Mit Thalia Retail Concepts als Tochtergesellschaft des deutschen Buchhandelsprimus Thalia Bücher GmbH geht nun ein echtes Handelsschwergewicht der Buchbranche auf intensive Tuchfühlung mit dem Lebensmitteleinzelhandel.

Auf dem Fundament des ehemaligen LEH-Buch-Dienstleisters „Best of Books“ und frisch gestärkt durch den Zukauf des Medien-Systemdienstleisters Spotlight verfügt Thalia inzwischen über eine bemerkenswerte Ausgangsbasis, um Flächen-Engagements für Bücher und auch Tonträger in verschiedenen Handelsformaten anbieten zu können. Schon jetzt betreut das Unternehmen über 3.000 Verkaufsstellen außerhalb des klassischen Sortimentsbuchhandels. Bisheriger Schwerpunkt sind Drogeriemärkte sowie Verbrauchermärkte und SB-Warenhäuser. Zu diesen sind mit der Spotlight-Übernahme noch knapp 1.000 weitere Handelsflächen hinzuge‧kommen, überwiegend auch aus dem Lebensmittelhandel.

Das markterfahrene Buch- und Handelsexperten-Team von Thalia unter der Führung von Vertriebsgeschäftsführer Ingo Kretzschmar und Timo Pfeiffer, Direktor von Thalia Retail Concepts, hat sich daher deutlich mehr vorgenommen als nur ein Umflaggen der bestehenden und zum Teil gerade im marktseitigen Eigentümerwechsel befindlichen Best-of-Books-Buchflächen auf das sehr viel bekanntere Thalia-Logo. Insbesondere größere Buchabteilungen im LEH werden komplett neu konzipiert und deutlich verändert positioniert. Dabei soll insbesondere der Nahversorgungscharakter der Buchflächen gestärkt werden. Bei den größeren Abteilungen wird nach Vorstellung der Thalia-Manager ein Erlebniskauf-Konzept in den Mittelpunkt der strategischen Angebotsauswahl gerückt. Der Grundgedanke dahinter: Lesevergnügen und Leselust beim normalen Wocheneinkauf auf hochfrequenten LEH-Flächen zu wecken. Dazu der Thalia-Vertriebsgeschäftsführer Kretzschmar: „Wir möchten das Lesen zu den Kundinnen und Kunden bringen und dadurch auch verstärkt die Buchkäufer und -käuferinnen erreichen, die unsere Thalia-Buchhandlungen zwar gerne, aber nicht so häufig frequentieren.“

Laut Kretzschmar liefert im Idealfall sogar die lokale Erfahrungskompetenz aus den Thalia-Buchläden vor Ort das Angebotsgerüst für eine flächenreduzierte LEH-Buchauswahl. Ein Leistungsversprechen, was aufhorchen lässt, denn Thalia verfügt als deutscher Marktführer im stationären Buchhandel mit seinem flächendeckenden Filialnetz über die dazu benötigten, qualifizierten Abverkaufsdaten. Und könnte, wenn der Handel das Angebot nach entsprechenden Flächentests annimmt, somit nicht nur zu einer deutlich höheren Flächenproduktivität bei Büchern beitragen, sondern gleichzeitig auch den teuren, ineffizienten Waren-Tourismus durch Buch-Remissionen erheblich reduzieren.

Deutlich mehr als nur „hippe Marketing-Goodies“ für den Lebensmitteleinzelhandel sind zudem die zusätzlichen Omnichannel-Leistungsbausteine aus der Angebotsmatrix der Hagener Buchspezialisten: die bequeme und zeitsparende Abholung zuvor online über die Thalia-App oder über Thalia.de bestellter Bücher am Info-Center der eingebundenen Märkte auf Basis des „Click & Collect“-Modells sowie die ebenfalls optionalen E-Book-Downloads quasi direkt aus dem Regal im Markt.
Bei all diesem ernst gemeinten Innovationsrauschen in und an den Buchregalen legt Thalia Retail Concepts aber ebenfalls Wert darauf, dass bewährte Umsatzbringer – hier vor allem das umsatzstarke Aktionsgeschäft – nicht ins Hintertreffen geraten. Dazu bietet der breit aufgestellte Aktionskalender des Unternehmens Angebote von besonders „frischen“ Taschenbuch-Remittenden und saisonalen Preis-Leistungs-Aktionen der verschiedenen Themenbereiche in aufmerksamkeitsstarken Paletten-Displays. Somit liefert das neue Thalia-Retail-Concept dem Lebensmitteleinzelhandel sehr innovative Perspektiven – zunächst vor allem im Buchgeschäft. Es wird also offenbar wieder deutlich spannender auf der Angebotsseite dieser wichtigen Nonfood-Warengruppe. Für sie, wie für andere Handelsbereiche auch, scheint nun wieder – und nun wieder deutlich mehr als in der jüngsten Vergangenheit – eine altbewährte Kaufmannsweisheit zu gelten: Konkurrenz belebt das Geschäft. Davon kann der LEH nur profitieren.

Neue Produkte

Im Gespräch - Hersteller