Anzeige

Convenience Hersteller Natsu wird Händler

Martin Heiermann | 27. April 2018
Convenience: Hersteller Natsu wird Händler

Bildquelle: Natsu Foods/Franz Schuier

Convenience-Produzent Natsu geht neue Wege: In der Mall des Zurheide-Markts in Düsseldorf eröffneten die Neusser einen Pilotstore als Shop-in-Shop-Konzept.

Anzeige

Der Anbieter von Convenience-Produkten für den Lebensmittel-Einzelhandel, Natsu Foods, hat einen eigenen Pilotshop eröffnet. Das Unternehmen aus Neuss beliefert deutschlandweit fast 30.000 Lebensmitteleinzelhändler. Jetzt nutzte es die Chance und sicherte sich eine Fläche in der sogenannten Mall des neuen, im März eröffneten Edeka Marktes Zurheide, auch um bei den Konsumenten die eigene Marke bekannter zu machen. Dort, in Düsseldorf, gingen die beiden Edeka-Kaufleute Rüdiger und Marco Zurheide vor einigen Wochen mit einem 10.000 Quadratmeter-Store, mit 60.000 Artikeln und viel Convenience an den Start (die LP berichtete). Mit im Angebot sind beispielsweise eine Fleischbar, eine Schinkenbar, eine Käse-Theke oder auch eine Champagnerbar. Mit dabei im „Crown“, im umgebauten und restaurierten Gebäude der damaligen Galeria Kaufhof, ist auf 100 Quadratmetern auch Natsu. Der Pilotstore setzt nach eigenen Angaben auf gesundes Essen. Offeriert werden unter anderem Sushi-Sandwiches, Salate sowie Süßes. Geleitet wird das Unternehmen von den Brüdern Tim und Tom Hörnemann. Die beiden Neusser Unternehmer liefern unter dem Natsu-Logo bereits seit 2004 täglich frisches Sushi, Salate, Sandwiches und Suppen in Supermärkte aus – und das nicht nur in Deutschland, sondern auch ins europäische Ausland. Alle Produkte werden täglich auch für den neuen Store in der Natsu-Manufaktur in Neuss produziert.

Snacks und Frozen Yogurt
Mit dem ersten Flagship-Store wagen sich die beiden Brüder auf neue Pfade: Der Shop ist zentral in der Mall direkt am Haupteingang zum Zurheide Markt gelegen. Das Design ist minimalistisch: helles Eichenholz, weiß lackiertes Metall, Beton und Marmor. An großen Holztischen oder am Hochtisch ist der Blick auf das Stadtleben möglich. Neben Selbstbedienungstheken, die Snacks und Gerichte zum Mitnehmen bereithalten, bietet der Shop Produkte wie frische Smoothies, Säfte und Kaffeespezialitäten. Frozen-Yogurt-Desserts von Yomaro runden das Angebot ab.

Entwickelt wurde das Shop-Konzept von Schwitzke & Partner aus Düsseldorf. Wichtig war den Architekten, dass der neue Shop Markenwirkung entfaltet. Entsprechend sollen die Gäste Natsu Foods vor Ort erleben können. Daher galt es, die Identität der Marke auf die Fläche zu tragen. Zudem war „Convenience“ einer der ausschlaggebenden Aspekte. Der Kunde soll möglichst intuitiv und schnell das finden, was er braucht: vom richtigen Produkt über die Kasse bis hin zum Sitzbereich.


Die Speisekarte

Angeboten werden im Pilotshop von Natsu-Foods viele vegetarische oder auch vegane Speisen. Zum Frühstück gibt es beispielsweise die „Sweet Pots“ mit Overnight Oats beispielsweise mit Früchten oder Chia Pudding. Mit den DIYBoxen können Kunden Sushis selbst zusammenstellen und dabei unter fünf Nigiri-, fünf Hoso- und sechs California Maki- Variationen wählen. Bereits fertig gepackte Sushi- Boxen sind ebenfalls erhältlich. Neu sind auch Poké-Boxen, die mit Spezial- Saucen individuell „gepimpt“ werden können. Die Namen der Gerichte stellen die Inhaltsstoffe in den Vordergrund. Ob „Salat. Linsen, Rucola, Cashewkerne“, die „Poké Box. Roastbeef, Bohnen, Cashewkerne“ oder der „Wrap. Dattel, Bacon, Süßkartoffel“.