Anzeige

Tiefkühlkost Mehr Snacker

Susanne Klopsch | 31. März 2017
Tiefkühlkost: Mehr Snacker

Bildquelle: Carsten Hoppen

Der Snack-Boom zeigt: TK-Kost ist praktisch. Nischen werden zeitnah belegt, z. B. mit gluten- und laktosefreien Produkten.

Anzeige

Ganz auf Gemüse als nahrhafte und gesunde Alternative für Vegetarier bzw. Flexitarier, die z. B. unter der Woche auf Fleisch verzichten wollen, setzt Schne-frost mit der Marke Avita. Im vergangenen Jahr wurden fünf Produkte für diese Zielgruppe gelauncht. „Die Verkaufszahlen stützen unsere Entscheidung, die Rezepturen rein auf Gemüse aufzubauen und ohne Fleischimitate zu agieren“, sagt Vertriebsleiter Torsten Neumann.

Berliner zahlen am meisten fürs Eis

Ein erfrischendes Eis im Sommer – köstlich. Statistisch gesehen müssen die Menschen in derRegion Berlin dafür am tiefsten in die Tasche Das erste Stieleis von Häagen-Dazs gibt es in den Sorten Salted Caramel und Macadamia Nut Brittle im Multipack (3 x 80 ml; UVP: 3,49 Euro) oder als Impulseis (80 ml; UVP 2,20 Euro). HÄAGEN-DAZS NUN AUCH AM STIEL greifen (Quelle: Nielsen). Auch in den Regionen Hamburg und Oberbayern ist das Eis teurer als im Rest der Republik. Am günstigsten können sich Eisfans in Sachsen-Anhalt und in der Oberpfalz mit Eis versorgen. Und was kaufen sie sich? In den Metropolregionen Deutschlands gehen Cups am besten. In der Region Köln und im Saarland sind die Eisriegel gefragt. Sandwiches  werden am häufigsten im Osten Deutschlands verkauft und in der Region Berlin. Und die Münsteraner kaufen am liebsten Rolls & Cakes, wie die Marktforscher herausfanden.

Beim Kartoffelspezialisten Agrarfrost freut sich Geschäftsführer Manfred Wulf über ein dreiprozentiges Wachstum der Markenprodukte 2016. Die Wildeshausener sind nach seinen Angaben nun zweitstärkste Marke bei TK-Kartoffelprodukten, bei „Pommes Frites für die Fritteuse“ sogar der Marktführer. „Sehr viel Freude“, sagt Geschäftsführer Wulf, bereiten die Griddies und die Crazy Frites: Beide Produkte zählen zu den erfolgreichsten Neueinführungen seit Jahren mit einem Absatzplus von mehr als 82 Prozent 2016. Richtig lag Agrarfrost auch mit der Entscheidung, Kartoffelpuffer in drei Grammaturen anzubieten: 1.500, 900 und 600 g. „Wir verzeichnen hier ein überproportionales Wachstum von 6,4 Prozent“, freut sich Wulf. Auch wenn viele Produkte per se vegetarisch, vegan oder glutenfrei sind, wird dies wegen der Klarheit am PoS auf der Verpackung kommuniziert. Bei vielen Rezepturen wurde der Salzgehalt reduziert.


Immer breiter wird das Angebot an laktose- und glutenfreier TK-Kost. Auch wenn rein statistisch gar nicht so viele Menschen mit Milcheiweiß oder bestimmten Getreidesorten Probleme haben: Hier kann der Handel zum einen Kunden erreichen, die auf diesem Wege gefühlt etwas für ihre Gesundheit tun wollen. Zum anderen aber auch diejenigen – vor allem bei Glutenallergikern –, die bislang in den TK-Truhen nicht nach Produkten gesucht haben. Im Februar 2016 brachte Nestlé Wagner zwei glutenfreie Pizza-Varianten in den LEH – mit großem Erfolg bei der Zielgruppe, wie es in Nonnweiler heißt. Ende 2016 launchte Dr. Oetker zwei glutenfreie Ristorante-Sorten, „die sich hervorragend behaupteten im Wettbewerbsumfeld“, wie man in Bielefeld hervorhebt. In diesem Februar launchte Iglo zwei seiner Klassiker in einer Variante ohne Gluten: „Fischstäbchen“ und das „Schlemmerfilet à la Bordelaise“. Veganes und Laktosefreies im Sortiment führt auch Coppenrath & Wiese (etwa den Apfelstrudel). Doch das wird auf den Packungen nicht kommuniziert: „Unser Ziel ist es nicht, kleine Nischen zu besetzen“, sagt Marketingleiterin Dorothee Reiering-Böggemann.