Anzeige

Tiefkühlkost Herkunft der Rohstoffe im Fokus der Verbraucher

Susanne Klopsch | 30. Oktober 2015

Am V-Siegel des Vegetarierbundes kommt man auch bei Tiefkühlkost fast nicht vorbei. Zu sehen war dies nicht nur bei der Anuga. Beim Endverbraucher sind derzeit zudem die Themen Regionalität und Herkunftsangaben gefragt.

Anzeige

Vegetarisch, vegan, Rohstoffe möglichst aus der Heimat, Convenience: Das sind die Trends, die derzeit die Hersteller von Tiefkühlkost (TK) beschäftigen. Zu sehen war dies unter anderem bei der Anuga in Köln.

Gut 1 Mrd. Euro geben die Bundesbürger laut Nielsen im Jahr für TK-Pizza im deutschen Handel aus. Wenn nun ein wesentlicher Markenhersteller erstmals Produkte mit vegetarischen Fleischalternativen für den „normalen“ Lebensmittelhandel anbietet, dann ist das schon als Meilenstein zu bezeichnen: Mit gleich drei Veggie-Pizzen sorgt Dr. Oetker seit diesem Monat für Bewegung in den Truhen. Angesprochen werden sollen Vegetarier und Flexitarier, also Menschen, die sich immer wieder mal fleischfrei ernähren. Der Fleischersatz der Oetker-Pizza ist auf Weizenbasis hergestellt. Bei einer Variante kommen zusätzlich Erbsen-Eiweiß und Hühnerei-Eiweiß zum Einsatz.

Ganz neu im Bereich TK ist nun Rügenwalder aktiv: Bei der Anuga wurden dem Fachpublikum insgesamt vier Produkte für die TK-Truhen vorgestellt. Damit könne der Kunde, so Marketingchef Godo Röben, die bislang in der Plus-Kühlung angebotenen Produkte besser bevorraten (mehr zu den Neuheiten auf S. 60). Bei der Anuga zeigt sich insgesamt: Das V-Label des Vegetarierbundes ist für den Kunden eine wichtige Entscheidungshilfe an der Truhe, auf die die Unternehmen nicht verzichten wollen. Gleiches gilt für die Label Laktosefrei oder Glutenfrei .

Immer wichtiger werden auch Informationen über die Herkunft der Rohstoffe. „Ein echtes Stück Heimat“ ist der neue Claim von Kartoffelspezialist Agrarfrost: Vertragsbauern sorgen für nachhaltig produzierte Rohware (s. S. 60). Das Unternehmen garantiert zudem auf der Verpackung, dass die Produkte aus kontrollierten Anbau stammen und ohne Geschmacksverstärker hergestellt werden.

Für den Handel ist Weihnachten (neben Ostern) eine wichtige Absatzspitze für TK-Produkte. Bei Dr. Oekter spürt man dies unter anderem am steigenden Absatz der Bistro Mini Baguettes in dieser Zeit. Die Bielefelder rücken bis Jahresende ihre Erfolgsmarke Ristorante, die 2015 das 30-Jährige begeht, in den Mittelpunkt: In der Aktion werden 30.000 0,2-l-Flaschen Mionetto Prosecco verlost. Costa Meeresspezialitäten will mit dem Neuprodukt „Frutti di Mare“ Premiumgenießer ansprechen: Das Produkt mit Miesmuscheln, Tintenfischringen und Pacific Prawns wurde von französischen Verbrauchern zum „Geschmack des Jahres“ gewählt.