Bildquelle: Hoppen

Top-Markt-Metzgerei Rüdesheim Passion im Handwerk

Kurz vor dem Ruhestand gibt Rewe-Vertriebler Otmar Rochulus nochmal Gas. Mit Engagement kümmert er sich um den Umbau der Top-Markt-Metzgerei in Rüdesheim. Einblicke in seinen vielseitigen Alltag.

Anzeige

Es ist Montagmorgen und grau und nass. Ein Großteil der arbeitenden Bevölkerung wünscht sich zurück ins Bett. Keine Spur davon bei Otmar Rochulus, bisher im Vertrieb Service Projekte der Rewe-Region West tätig. Bereits zum Empfang in der Rewe-eigenen Metzgerei in Rüdesheim liegt Zufriedenheit in seinem Blick. Der Metzgermeister aus Cochem an der Mosel hat sein Handwerk in einem kleinen Betrieb in der Eifel gelernt. Mittlerweile ist er bereits seit 40 Jahren für Rewe tätig und ist immer noch mit Herzblut dabei. Die umfangreiche Führung durch die Metzgerei schmückt er mit anschaulichen Erklärungen. An vielen Stationen wird dabei deutlich, was ihm so wichtig ist: Frische und Regionalität. „Es gibt nichts Besseres als kesselfrische Fleischwurst“, schwärmt er.

Die Top-Markt-Metzgerei ist laut Rochulus ein Unikat. Um die Produktionsabläufe weiter zu optimieren, steht aktuell ein Umbau an. Lange für die Fleisch- und Wursttheken der Rewe-Region West zuständig, bringt der Metzgermeister die nötige Erfahrung für dieses Projekt mit. Er erzählt von Kalkulationen sowie dem Austausch mit Ämtern, wie dem Veterinäramt, die nun seinen Alltag prägen. Daneben ist er auch oft in der Produktionshalle, um Arbeitsabläufe zu prüfen. Dass es Ende August auf die Rente zugeht, ist ihm nicht anzumerken.

Detailliert erklärt er, in welche Anschaffungen Rewe investiert hat, um der Belegschaft die Arbeit zu erleichtern und effizienter zu sein. Auch für die Kunden möchte er das Beste rausholen. Kennen Sie die störenden Partikel, die mitunter den Verzehr von Wurstware beeinträchtigen? Der Metzgermeister hat die Anschaffung eines pneumatischen Wolfes initiiert, um die Fleischmasse von jeglichen Sehnen und Knorpelresten zu befreien und den Genuss zu optimieren.

Auf einen Blick

In der Top-Markt-Metzgerei in Rüdesheim werden nach eigenen Rezepturen und mit möglichst regionalem Fleisch frische Wurstwaren für 60 Märkte der Rewe-Region West produziert. Ab Juli aus umgebauten Produktionshallen mit zweitem Stockwerk. Das Liefergebiet ist begrenzt durch die Eifel und Bad Neuenahr im Norden, Diez und Bingen im Osten, Bad Sobernheim und Idar-Oberstein im Süden sowie Saarburg und Trier gen Westen. Die Auslieferung erfolgt zwei- bis dreimal die Woche bis circa 14 Uhr. Je nach Lieferturnus ist die Ware spätestens am zweiten Tag nach der Produktion im Markt. Gearbeitet wird im Einschichtsystem zwischen 6 und 16 Uhr. Eventuell wird nach dem Umbau auf eine zweite Schicht eingeführt. Der Fokus nach dem Umbau liegt nicht auf einer Ausweitung des Sortiments, sondern es soll mehr an die bestehenden Rewe-Märkte geliefert werden und gerne neue Märkte dazu kommen. Die Produktionsmenge soll dann nach und nach um etwa 35 Prozent steigen. 

Laut Rochulus werden in der Metzgerei circa 80 Produkte hergestellt. Das Sortiment reicht von dem klassischen Topseller „Fleischwurst im Ring“ bis hin zur Rindswurst mit Käse. Er zeigt auf eine Wurst mit Einhorn auf der Verpackung und lacht. „Bei der habe ich mich getäuscht“, erklärt er. Zunächst für überflüssig befunden, wurde das Design auf Kundennachfrage wieder ins Sortiment genommen.

Zum Frühstück und Mittag gibt es für die Mitarbeiter produktionsfrische Ware zum freien Verzehr. „Unsere tägliche Verkostung“, schmunzelt er. Wiederholt wird deutlich, dass Qualität eine Herzensangelegenheit für ihn ist. Alles wird frisch nach festgelegten Rezepturen produziert, und die Verlegenheit, mit Resten zu arbeiten, ergibt sich nicht.

Die Vorteile einer Rewe-eigenen Produktion? „Flexibilität!“, so Rochulus. Bei Bestellungen „seiner“ Kaufleute können er und der Betriebsleiter schnell reagieren und Verpackungsgrößen sowie Grammaturen individuell anpassen.

Der Umbau soll bis Ende Juni vollzogen sein. Abschließend plant der Reweaner einen Tag der offenen Tür für Kunden und Mitarbeiter. In schönem Rahmen möchte er zeigen, auf was er und Rewe West so stolz sind. Danach wird gründlich gereinigt, sodass am Montag die Produktion neu starten kann. Die letzten großen Aufgaben vor der Rente: die IFS-Zertifizierung (International Featured Standard) sowie die Einführung des HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Points). „Dann kann ich beruhigt die Arbeit ruhen lassen“, sagt Rochulus und beißt in ein Stück Fleischwurst. Das Grau draußen hat sich verzogen, und nicht nur die Sonne strahlt.