Winterkäsesaison 2021 Von Tasmanischen Pfeffer- bis Glühwein-Affinagen

Marcus Böhmer (Foto), Marketing- & PR-Manager beim Feinkost- und Käsefachvermarkter Heiderbeck in Olching bei München, erklärt im Interview, welche Trends er für die Winterkäsesaison 2021 sieht.

Montag, 15. November 2021 - Molkereiprodukte
Elke Häberle
Artikelbild Von Tasmanischen Pfeffer- bis Glühwein-Affinagen
Bildquelle: Heiderbeck

Winterzeit, Käsezeit. Ganz allgemein: Was geht in der kalten Jahreszeit besonders gut?
Grundsätzlich ist der Winter die Zeit für hochwertige Käse, und es gibt eine Vielzahl angesagter Käsespezialitäten. Die Klassiker sind natürlich Raclette, Vacherin Mont d’Or oder Käse fürs Fondue. Trüffelkäse und die Kreationen der Affineure feiern im Winter ebenfalls Hochsaison, zudem landen edle gereifte Käse verstärkt im Einkaufskorb der Verbraucher. Hinzu kommen Eigenkreationen der Käsethekenkräfte, wie beispielsweise der Stilton in Portwein. Kurz: Die Herbst- und Wintersaison ist die stärkste Saison für hochwertige Käse.

Welche Entwicklung beobachten Sie bei den Klassikern wie Raclette, Fonduekäse etc.?
Die Klassiker wie Raclette sind zur Wintersaison unverzichtbar. Viele Standardprodukte finden sich hier im SB-Regal oder in der Prepack-Theke. In der Bedienkäsetheke kann der Handel mit hochwertigen Produkten punkten. Beispiele sind hier unsere Purist Raclettes oder die Produkte des renommierten Schweizer Raclette-Herstellers Seiler. Zudem wird die veredelte Vielfalt im Raclette-Segment immer größer. Hier steigt bei uns die Nachfrage zum Beispiel nach Raclette mit Weißwein, Knoblauch oder mit Röstzwiebeln oder sogar mit Tasmanischem Pfeffer stetig an.

Und wie sieht es bei speziellen Winter-Editions aus, wie entwickeln sich diese?
Wir führen eine Vielzahl von Produkten, die nur zur Herbst- und Wintersaison produziert werden. Darunter der Vacherin Mont d’Or oder auch Produkte, die mit Trüffel oder Steinpilzen affiniert werden. Dieses Jahr bieten wir unseren Kunden erstmals einen Glühweinkäse an.

Geschnitten, am Stück, SB- oder Bedienungstheke? Wo geht hier die Reise hin?
Bei Spezialitäten auf jeden Fall am Stück! Doch Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel, Raclette wird zum Beispiel lieber in Scheiben gekauft. Enorm an Bedeutung hat die Prepack-Theke zugenommen, doch gerade hochwertige Spezialitäten lassen sich viel besser über die Käsetheke verkaufen, denn hier ist die Beratung das A und O. Die Kunden möchten besonders bei hochwertigen Käsen Informationen und wenn möglich auch eine Geschichte zum Käse erfahren, dies ist über die Bedienungstheke natürlich sehr viel einfacher.

Welche Rolle spielt der Preis im Winter(Weihnachts-)-Geschäft?
Der Preis spielt natürlich immer eine Rolle, doch erfahren wir besonders in den letzten Jahren einen deutlichen Zuspruch zu hochwertigen Käsen, die im Winter sehr viel mehr nachgefragt werden. Die Verbraucher geben im Winter mehr Geld aus für Genuss und besondere Käse.

„Der Preis spielt natürlich immer eine Rolle, doch erfahren wir besonders in den letzten Jahren im Winter einen deutlichen Zuspruch an hochwertigen Käsen.“

Neue Produkte

News in Molkereiprodukte