Anzeige

Bio-Lebensmittel Verstehen Sie Bio?

Elke Häberle | 05. März 2019
Bio-Lebensmittel: Verstehen Sie Bio?
Bildquelle: Andechser Molkerei Scheitz

Hohe Qualität und artgerechte Tierhaltung sind grundlegende Anforderungen an Bio-Lebensmittel. Ergebnisse einer Studie

Anzeige

Die Andechser Molkerei Scheitz (Foto: Barbara Scheitz, Geschäftsführerin der Andechser Molkerei Scheitz) hat in der repräsentativen Studie „Verstehen Sie Bio?“ mehr als 3.000 Verbraucher zu ihren Einstellungen und Ansichten rund um das Thema Bio befragt. Zentrale Ergebnisse: Hochwertige Produktqualität ist das entscheidende Kriterium für den Kauf von Bio-Produkten. Das Verständnis von Bio wird vor allem durch eine artgerechte Tierhaltung geprägt. Insgesamt herrscht ein hoher Aufklärungsbedarf über das Thema.
Wichtigste Kaufkriterien für Bio sind laut der Studie für je 77 Prozent der Verbraucher eine hochwertige Qualität und natürliche Zutaten sowie für 66 Prozent ein fairer Preis. Insgesamt sind 60 Prozent der Befragten der Meinung, dass Bio-Produkte günstiger sein müssten – lediglich 33 Prozent halten das derzeitige Preis-Leistungsverhältnis für angemessen.
Barbara Scheitz, Geschäftsführerin der Andechser Molkerei Scheitz, zieht folgendes Fazit aus der Studie: „Für uns heißt das: Wir müssen noch deutlicher als bisher kommunizieren: nicht nur, welchen Mehrwert Bio-Produkte gegenüber konventionellen Produkten bieten, sondern auch, welcher Mehraufwand in der gesamten Wertschöpfungskette für Bio-Bauern und Bio-Verarbeiter dahinter steht – vom Boden bis zum verpackten Produkt.“
Auf die Frage „Was macht Bio so vertrauensvoll?“ nannten jeweils knapp 80 Prozent der Befragten die Qualität der Produkte sowie Tierwohl, gefolgt von ressourcenschonender Herstellung (74 Prozent) sowie regionale Fertigung und ökologisches Engagement des Unternehmens (je 72 Prozent).
Wie die Studie weiter belegt, besteht bei den Verbrauchern der eindeutige Wunsch nach mehr Aufklärung. So wünschen sich 80 Prozent der mehr als 3.000 Befragten mehr Informationen über die Haltungsbedingungen der Nutztiere, 69 Prozent interessieren sich für die Zertifizierungen der Betriebe, und 66 Prozent wollen mehr über die Preisstruktur von Bio-Lebensmitteln wissen.

Transparente Kommunikation ist wichtig
Vor allem junge Verbraucher legen bei Bio-Themen Wert auf eine transparente Kommunikation und auf ein Bio-Siegel. 55 Prozent der Altersgruppe zwischen 18 und 34 Jahren gaben an, den verwendeten Siegeln zu vertrauen – über alle Altersgruppen hinweg lag das Vertrauen bundesweit nur bei 45 Prozent. Weiter gibt es große Unterschiede in den einzelnen Bundesländern, was das Vertrauen in Bio-Siegel betrifft.
Dass vielen Verbrauchern gar nicht bewusst ist, was Bio überhaupt bedeutet, geht aus der Studie ebenfalls hervor. 53 Prozent der Befragten wussten im Fakten-Check nicht, dass jedes Bio-Siegel bereits das Verbot von Glyphosat (stellvertretend abgefragt als der geläufigste Bestandteil von Herbiziden) beinhaltet. Auch die Tatsache, dass nur 49 Prozent wussten, dass Bio-Lebensmittel mehr natürliche Nährstoffe enthalten, belegt die noch bestehende große Unkenntnis.