Anzeige

Ziegenkäse Von wegen bockig - Von wegen bockig: Teil 2

Sabine Wygas | 09. März 2018
Ziegenkäse: Von wegen bockig

Ziegenkäse ist gefragt, sein muffiges Image hat er längst abgelegt. Daher bieten Hersteller und Handel dem Kunden immer neue Geschmacksvarianten, etwa mit Bärlauch, Chili oder Thymian, mild, jung, gereift oder pur. Denn Produkte aus Ziegenmilch gelten als besonders bekömmlich.

Anzeige

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung hat jetzt die erste umfassende Marktanalyse zu Schaf- und Ziegenmilch veröffentlicht. Demnach wurden im Referenzjahr 2014 (aktuellere Zahlen finden sich nicht) in Deutschland 24 Millionen Liter Ziegenmilch gemolken, fast die Hälfte stammt aus Biobetrieben, 67 Prozent der Milchziegenbetriebe sind biozertifiziert. Etwa 70 Prozent der in Deutschland gehaltenen Ziegen gehören der Rasse „Bunte deutsche Edelziege“ an, die sich durch Frühreife, Langlebigkeit, besondere Anpassungsfähigkeit und hohe Leistung auszeichnet (Quelle: oekolandbau.de). Sie kann demnach Spitzenleistungen von bis zu 2.000 Kilogramm Milch pro Jahr geben. Laut Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter liegt die Durchschnittsmilchleistung deutscher Ziegenrassen zwischen 700 und 800 Liter pro Jahr.

„Ziegen werden zweimal am Tag gemolken, die Tiere geben im Schnitt nur zwischen 2 und 2,5 Liter Milch täglich, eine Kuh rund 25 Liter“, erklärt Jelena Froga, Käsesommelière bei Rewe Schäfer in Niederkassel, so erkläre sich, wieso Ziegenkäse teurer sei als der aus Kuhmilch. „Auch wir haben mittlerweile viele verschiedene Ziegenkäsesorten im Sortiment, vor allem an der Bedientheke, etwa Frischkäse, Käserolle, Ziegengouda-, -camembert, oder Ziegen-Valencay, ein mit Asche bestäubter Rohmilch-Käse mit leicht säuerlichem Geschmack.“ Der komme bei vielen Kunden gut an.

„Viele bevorzugen die milderen Sorten wie Sovrano oder Gouda oder die Ziegenkäserolle mit Honig.“ Auch bei Ziegenkäse gilt: Je jünger der Käse, desto zarter sind Aroma und Konsistenz. „Mich hat es überrascht, dass vor allem jüngere Leute Ziegenkäse kaufen, ich denke vor allem wegen der Verträglichkeit, denn viele Menschen haben ja eine Kuhmilcheiweißallergie, wollen aber auf Käse nicht verzichten“, so Froga. Jüngere Kunden setzten sich immer mehr mit Lebensmitteln und deren Zubereitung auseinander, da sie immer mehr kochen und sich bewusster ernähren. Die Verwendungsmöglichkeiten beim Ziegenkäse seien sehr vielfältig und etwa bei der mediterranen Küche einfach ein Muss.

„Wir stellen eine stetige Nachfrage nach diesen Produkten fest, sowohl im PrePack als auch an der Bedientheke, vom Frischkäse bis zu Hartkäse-Spezialitäten“, sagt Nadine Schneider, stellvertretende Pressesprecherin der Edeka Handelsgesellschaft Südwest.

„Ziegenkäse haben meist eine sehr cremige Konsistenz und sind durch kurzkettige Fettsäuren leicht verdaulich. Gerade an der Theke haben die Kunden die Möglichkeit, im Gespräch mit Fachpersonal ausgiebige Informationen über Preis und Geschmack zu erhalten“, so Schneider. Am häufigsten fragten die Kunden danach, wie intensiv der Geruch oder wie genau die Konsistenz des Käses ist.

„Einige Menschen haben immer noch das Vorurteil, dass der Käse bockig schmeckt, das ist aber schon längst nicht mehr so“, sagt Bärbel Voß, Verkaufstrainerin beim Hamburger Käselager und Käsesommelière. „Früher ließ man den Bock immer bei der Herde, auch beim Melken der Ziegen. Wenn die Milch dann nicht sofort verarbeitet wurde, hat sie diesen Geruch schnell angenommen.“ Heute halte sich der Bock nur bei der Herde auf, wenn es um die Begattung der Ziegen gehe, und die frisch gemolkene Milch werde sofort verarbeitet.

Geschmacklich setzen mittlerweile viele Ziegenkäseliebhaber nicht mehr auf das reine Naturprodukt, sondern fragen nach Veredelungen, etwa mit Blauschimmel, sogar Ziegenkäse mit Blattgold sei auf dem Markt. „Allerdings geht der durchschnittliche Verbraucher beim Preis nur bis zu einem gewissen Punkt, bis zu sieben oder acht Euro pro 100 Gramm, das sind schon Käsefachgeschäftspreise, im Supermarkt liegen die eher zwischen vier und fünf Euro“, sagt Voß. Die hochpreisigeren Varianten seien eher etwas für Fachgeschäfte.

Käseexpertin Voss empfiehlt ihren Kunden häufig den „Finnlappi“, ein Ziegenschnittkäse aus Finnland und zudem sehr mild, der aus pasteurisierter Ziegenmilch hergestellt werde. Die Käseexpertin hat ein besonderes Verhältnis zu Ziegen. „Ich hatte selbst mal welche“, sagt sie. „Es sind besondere Tiere, deren Futterauswahl sehr selektiv ist, vorgezogen werden die nährstoffreichsten Pflanzen. Und sie sind wahre Ausbruchskünstler, ein normaler Zaun reicht da nicht aus.“