Anzeige

Rach testet Produkte des Jahres 2013 Rach getestet – Der Klassiker Filter-Kaffee

Lebensmittel Praxis | 11. März 2013

Christian Rach testet ausgewählte Produkte aus der Verbraucherwahl „Produkt des Jahres 2013“ nach den Kriterien seines „Rach getestet“- Siegels. Das erste Produkt: „Dallmayr Classic“ Kaffee.

Anzeige

In diesem Jahr unterstützt Christian Rach die Verbraucherwahl „Produkt des Jahres“ und nimmt Gewinnerprodukte genauer unter die Lupe. Seine Mission: Besondere Produktqualität mit seinem „Rach getestet“-Siegel auszuzeichnen und Verbrauchern somit zu helfen, gute Lebensmittelprodukte schnell zu erkennen. Für diese Auszeichnung muss ein Lebensmittel durch Geschmack, klare Deklaration, möglichst viel Natürlichkeit und wenig Schadstoffe überzeugen. Und zwar nicht nur den prominenten Restauranttester und seine Freunde bei einem kritischen Testessen, sondern auch die wissenschaftlichen Kontrolleure des SGS Institut Fresenius.

Als erstes Produkt aus der aktuellen Verbraucherwahl probierte Christian Rach den „Dallmayr Classic“ Kaffee. Der Geschmackstest verlief in diesem Fall etwas anders als sonst. Der „Dallmayr Classic“ musste im Test gegen den Lieblingsfilterkaffee von Christian Rach antreten. Das Ergebnis: Der Kaffee hat den TV-Restauranttester überzeugt. „Das Kaffeearoma ist sehr mild, bekömmlich und hat eine gute, nicht zu stark hervorstechende Säure. Auch die Röstung schmeckt nicht zu intensiv.” Das SGS Institut Fresenius Labor hatte nichts an dem Kaffee zu beanstanden. Der TV-Restauranttester ist zufrieden: „Ich freue mich, den „Dallmayr Classic“ bedenkenlos empfehlen zu können und ihn mit meinem Qualitätssiegel auszuzeichnen.“

Der Entscheidung der Verbraucher einen Filterkaffee zum „Produkt des Jahres“ zu wählen, kann Christian Rach nur zustimmen. Er selbst bevorzugt gut aufgebrühten Filterkaffee vor Trendgetränken wie Cappuccino oder Latte Macchiato. „Durch den hohen Milchanteil bei diesen Getränken schmeckt man das wahre Aroma des Kaffees nicht mehr heraus. Daher trinke ich am liebsten guten Filterkaffee. Am besten von Hand aufgebrüht in einem geschmacksneutralen Porzellanfilter. Zudem ist Filterkaffee ein besserer Wachmacher als z.B. Espresso. Was viele nicht wissen, Koffein ist wasserlöslich und grundsätzlich gilt, je länger Kaffeepulver und das heiße Wasser in Verbindung sind, desto höher wird der Koffeingehalt. Espresso hat eine kurze Extraktionszeit und enthält daher nur halb so viel Koffein wie eine Tasse Filterkaffee.“ Somit ist und bleibt der Filterkaffee auch für den TV-Restauranttester ein Klassiker unter den Kaffeegetränken.

Weitere Testberichte zu den „Produkten des Jahres 2013“ stellt Christian Rach im Rahmen einer Serie in der LEBENSMITTEL PRAXIS vor. Nächstes Produkt: Fruchtsaft Hohes C Heimische Früchte Apfel- und Holunderbeere.

Wissenswertes von SGS Institut Fresenius
Auf die Röstung kommt es an – hier entscheidet sich die besondere Qualität des Kaffees. Denn erst durch die Hitze werden die geschmackvollen Aromen gebildet und gleichzeitig schädliche Keime abgetötet. Was vielen nicht klar ist, es entstehen mitunter auch unerwünschte Substanzen wie Acrylamid und Furan. Durch Veränderungen im Röstprozess kann die Konzentration beider Stoffe beeinflusst bzw. gesteuert werden. Im Labor wird geprüft, ob der Acrylamidgehalt im Rahmen des geltenden EU-Richtwertes liegt und Furan nicht in erhöhtem Maße im Kaffee vorhanden ist.