Anzeige

GBZ Basilikum ist Verkaufsschlager

LP | 25. Oktober 2013

Die Gartenbauzentrale eG in Papenburg (GBZ) wächst, die Stimmung dort ist gut. 80 Mio. Töpfe mit Kräutern hat die Genossenschaft 2012 abgesetzt. Alleine auf das wichtigste Produkt, Basilikum, entfielen 40 Mio. Töpfe.

Anzeige

Rosmarin, Thymian, Oregano und Co. werden in den Gärtnereien, die die GBZ beliefern, zwar auch angebaut, spielen aber im Markt eine untergeordnete Rolle. Etwa 10 Prozent des Absatzes der GBZ entfallen auf diese Küchenkräuter. Die Basilikum-Töpfe aus Papenburg finden sich dagegen überall im deutschen Handel, bei Discountern und Vollsortimentern sowie in der Gastronomie.

Exportiert wird inzwischen in 13 Länder. „Wir beliefern vor allem unsere direkten Nachbarn, alles andere ist beim Transport von frischen Kräutern, die maximal zwei Tage unterwegs sein können, nicht abbildbar“, erklärt Vertriebsleiter Andreas Brinker. Die Exportquote liegt bei ca. 10 Prozent. Zu den Abnehmer-Ländern zählen Dänemark, die Schweiz, Österreich, Italien, Spanien, Frankreich, Ungarn, Polen, Tschechien usw. 14.000 Lkw sind jährlich nötig, um die Papenburger Kräuter, Gurken, Tomaten und Blumen zu ihren Käufern zu bringen.

100 Mio. Euro Umsatz hat die GBZ 2012 gemacht, ca. zwei Drittel davon mit Kräutern. Das Qualitätsmanagement der GBZ und externe Kontrollstellen sichern dauerhaft das Qualitätsniveau der Produkte.


Permanent laufen Versuche und Kooperationsprojekte mit Hochschulen und anderen Institutionen, um z. B. die Haltbarkeit der Pflanzen zu verbessern. Getüftelt und getestet wird auch bezüglich der Gewächshäuser. Auch wenn die typischen Kräutertöpfe weniger als 30 cm hoch sind, wird das optimale Gewächshaus wohl, das zeigen aktuelle Tests, ca. 7 m hoch sein, wobei Dach und Glas eine bestimmte Form haben müssen, damit der Lichteinfall für die Substrate optimal ist. Brinker stellt aber noch etwas fest, nämlich eine steigende Nachfrage nach „alten“ Gemüsesorten wie Steckrüben, Rote Beete und Pastinaken.