Getränke Eifeler Umsatzquelle

Tobias Dünnebacke | 18. Januar 2019
Getränke: Eifeler Umsatzquelle

Bildquelle: Gerolsteiner

Querelen um die neu zu besetzende Führungsebene zum Trotz steht der Mineralbrunnen Gerolsteiner gut da. Im hart umkämpften Markt der alkoholfreien Getränke können Hersteller-Marken deutlich wachsen.

Trotz fehlender Führung (Geschäftsführer Robert Mähler packte im September 2018 die Koffer und ging zurück in die Berliner Heimat), blicken die Verantwortlichen beim Gerolsteiner Mineralbrunnen zuversichtlich in die Zukunft. Obwohl für das Jahr 2018 noch keine abschließenden Zahlen vorliegen, ist bekannt, dass der Brunnen zum Oktober 2018 um 9 Prozent wertmäßig zulegen konnte. Zuletzt hatte der Gesamt-Nettoumsatz 2017 bei 286,3 Millionen Euro gelegen. Die Gründe für den Erfolg sind mannigfaltig aber alle hausgemacht. Da ist zum einen die konsequente Wertstrategie und Positionierung als „Premiummineralwasser“, die der langjährige Gerolsteiner- Chef Axel Dahm vorangetrieben hatte. Mittlerweile zeigt der Markt, dass Dahm mit seiner Einschätzung goldrichtig lag: Billige Handelsmarken sind mengenmäßig zwar nach wie vor dominant, allerdings ist die Wachstumsdynamik abgeschwächt. Laut GfK konnte Mineralwasser mit einem Literpreis bis 19 Cent den Marktanteil nur um 0,3 Prozent ausbauen, wohingegen Marken ab 40 Cent je Liter um 7,2 Prozent beim Anteil wachsen (GfK Haushaltspanel, Ohne Heilwasser, Jan-Sep 2018 vs. Jan-Sep 2017). Aber auch das Interesse von Gerolsteiner an digitaler Vermarktung und eine große Gebinde- und Sortenvielfalt, sind Erfolgsfaktoren.

Neues Design und neue Range
Und hier will der Brunnen seine Innovationskraft auch in 2019 beweisen. So stehen neue Designs für das Erfrischungsgetränkeportfolio als auch neue Produkte in diesen Segmenten an. Für größeres Aufsehen dürfte die neue Range „Kräuterwasser“ sorgen. Diese wird im Mai 2019 eingeführt. Das Produkt hat 18 kcal je 100 Milliliter und ist damit kalorienarm. Der Zuckergehalt liegt bei 4,1 bis 4,2 Gramm pro 100 Milliliter für die Sorten Ingwer-Zitronengras, Mirabelle-Melisse und Apfel-Melisse- Lavendel. Das neue Kräuterwasser wird die Tee-Marke „Moment“ im Gerolsteiner-Portfolio ersetzen. Auch zu Halloween plant der Brunnen eine aufmerksamkeitsstarke limitierte Edition im Segment der Erfrischungsgetränke. Mit Details möchte man aber noch nicht an die Öffentlichkeit. Was die Führung des Brunnen anbelangt, gibt noch keine Neuigkeiten. Seit dem Weggang von Mähler wird Gerolsteiner von Joachim Schwarz, Geschäftsführer kaufmännischer Bereich und Ulrich Rust, Geschäftsführer Technik & Logistik kommissarisch geleitet.