Anzeige

Weihnachtliche Süßwaren Verspielt, klein, handlich

Andrea Kurtz | 13. September 2020
Weihnachtliche Süßwaren: Verspielt, klein, handlich
Bildquelle: Getty Images

Diese drei Trends bestimmen die weih- nachtlichen Süßwaren in diesem Jahr. Der Snacking-Trend sorgt auch für kleine Verpackungen.

Anzeige

„Von einem normalen Programm sind wir noch weit entfernt!“ Was der Geschäftsführer von Lebkuchen Schmidt/Wicklein in Nürnberg, Dr. Jürgen Brandstetter, so deutlich ausspricht, gilt so oder ähnlich für viele Unternehmen. „Zum ersten Mal seit Jahrzehnten wird es beispielsweise keine große Saisoneröffnung in unserem Werk geben, sondern lediglich einen kleinen Sonderverkauf“, beschreibt Dr. Brandstetter. Und wie sich die Situation auf den Weihnachtsmärkten oder Messen wie der ISM darstellt, müsse man natürlich auch erst abwarten.

„Im Einzelhandel hingegen läuft alles so wie geplant“, so Dr. Brandstetter weiter. Grund genug also, eine kurze Übersicht über die Süßwaren-Weihnachtstrends zu geben.

Kleine Konfekte
Was Lambertz und Lebkuchen Schmidt in diesem Jahr präsentieren, sind die hochwertig traditionellen Elisen- beziehungsweise klassischen Lebkuchen mit und ohne Schokolade im modernen Snack-Format, einzeln verpackt fürs Mitnehmen oder fürs Naschen ohne Schokoladenfinger zwischendurch. Dabei geht es den Unternehmen um Qualität: so enthält das Haeberlein-Metzger Elisen Konfekt (Lambertz) neben 19 Prozent Fairtrade zertifizierter Schokolade einen Ölsamen-Anteil von 30 Prozent.

Auch die Mini Elisen „Every Day“ von Lebkuchen Schmidt/Wickein aus Nürnberg mit hohem Nuss- und Mandelanteil – mit zarter dunkler Schokolade, feiner Vollmilch-Schokolade oder Marzipan – sind nach klassischer Rezeptur gebacken und mit Schokolade aus zu 100 Prozent fair gehandelten Kakaobohnen veredelt. Das passt zur gestiegenen Aufmerksamkeit des Kunden für diese Themen.

Lebkuchen To Go
Neu sind die trendigen Formate bei Lebkuchen: Den Klassiker von Lambertz gibt es beispielsweise jetzt als Riegel à 40 Gramm oder in mundgerechten Happen à 20 Gramm. „Einzeln verpackt sind diese Klassiker im Mini Format ideal für zwischendurch, zuhause oder unterwegs und auch corona-tauglich bestens geeignet zum Teilen mit Freunden und Familie“, erklärt Lambertz-Chef Dr. Hermann Bühlbecker.

Verspielte Optik
Im September präsentiert Ritter Sport traditionell seine nur für kurze Zeit verfügbaren Wintersorten. Neben zwei echten Klassikern – Spekulatius und Gebrannte Mandel – gibt es in diesem Jahr die Kokosmakrone. Ebenfalls neu ist die modern gestaltete Schneekugel auf der Verpackung, die „emotionale und magische Wintermomente“ einfangen soll und damit im Trend der verspielten Retro-Verpackungen steht.

Der klassische Weihnachtsmann ist – nach wie vor – eine der beliebtesten Hohlkörperfiguren zur Weihnachtszeit. Riegelein bietet seinen „Nico“ aus Edel-Vollmilchschokolade (32 Prozent Kakao) zur kommenden Saison in einem neuen Design an. Zusätzlich gibt es eine Innovation im „Family & Friends“-Sortiment: das Schneeballspiel (Snow Play), das aus einzeln verpackten und mit Milchcreme gefüllten Vollmilchschokolade-Kugeln in einem liebevoll und detailliert gestalteten Folienbeutel besteht. Das nach dem Fairtrade-Cocoa-Program zertifizierte „Schneeballspiel“ ergänzt vortrefflich die Produktserie aus „Laternen-Lauf“ (Lantern-Parade), „Weihnachtsmarkt“ (Jingles) und „Schokoladenland“ (Chocoland).

Individuelle Noten gewünscht
Mars Wrigley will zu Weihnachten 2020 die Erlöse im und für den Handel durch eine zusätzliche Aktion steigern. Die achteckigen Verpackungen von Celebrations mit 186 und 269 Gramm Inhalt können in diesem Jahr mit einem gratis personalisierten Sticker versehen werden und wandeln sich so zum Mitbringsel mit individueller Note. Schon die vergangenen Aktionen mit individualisierten Designs generierten, so das Unternehmen, über 22 Prozent mehr Umsatz. So funktioniert‘s: Einfach im Teilnahmezeitraum von KW 44 bis 53 eine Aktionspackung kaufen und den Kassenbon auf der Aktionswebsite hochladen. Dort lässt sich der Sticker leicht mit einem persönlichen Gruß versehen.

Auch die neuen Kitkat-Weihnachtsmänner fallen mit ihrem coolen, charakteristischen Design in den Regalen auf. Die Einführung des neuen Formats reihe sich in die Strategie von Nestlés Süßwarensparte ein, die Saisonartikel ikonischer zu gestalten, heißt es aus Vevey und Frankfurt. Den Anfang hatten im vergangenen Winter die Schokoladen-Santas von Smarties gemacht. Diese sowie die Pinguinfiguren mit dem typischen Linsenform-Look wird es 2020 ebenfalls geben.

„Schleckermäuler, die mehr wollen“ sollen zu einem der liebevoll zusammengestellten Adventskalender von Foodloose greifen. Der Snack-Kalender enthält Peanut Butter Bites, Fruchtgummis, Rezeptideen, positive Sprüchen und weitere Überraschungen. Schönes Add-on: Es gibt ein 25. Türchen, das ein soziales Projekt unterstützt, in diesem Fall die Tafel Hamburg.

Hit: Dominosteine und Spekulatius
Eine Adventszeit ohne Dominosteine ist für deutsche Kunden kaum vorstellbar. Seit Jahren ist die Spezialität unter den Top 4 in den weihnachtlichen Beliebtheitsskalen, hinter Stollen, Spekulatius und Lebkuchen. Erfunden wurde diese Spezialität vor 81 Jahren von dem Dresdner Chocolatier Helmut Wendler. Der Wendler Marzipan-Dominostein aus dem Hause Lambertz wird auch heute noch nach Originalrezept hergestellt: würziger Lebkuchen, gefüllt mit Kirschsaftgelee und Marzipan, ummantelt von Zartbitterschokolade für die feinherbe Note.

Die Feinbäckerei Coppenrath hat die Top 2, die Spekulatius, nicht nur klassisch, mit Mandeln oder Schokolade im Programm, sondern auch zuckerfrei oder gluten- und laktosefrei. Und auch den Top 1, die Lebkuchen, deckt Coppenrath in glutenfrei ab.