Anzeige

Spirituosen Nährwertangaben Flucht nach vorn

Tobias Dünnebacke | 10. November 2016
Spirituosen Nährwertangaben: Flucht nach vorn

Diageo bringt für sein Schwergewicht Johnnie Walker eine Nährwerttabelle auf das Etikett. Eine Maßnahme, die Signalwirkung haben könnte. Brüssel macht entsprechenden Druck auf die Industrie.

Anzeige

Warum mahlen die Mühlen der EU hier so langsam?
Das Thema wird in seiner ganzen Komplexität politisch kommuniziert, nicht nur über wirtschaftliche Interessensgruppen, sondern auch durch Politiker vor Ort in den Mitgliedsstaaten. Angesichts der engen Verwurzelung der Branchen mit dem Agrarsektor, der strukturellen Besonderheiten kleinerer Unternehmen insbesondere im Weinbereich und der Forderung, dass die verschiedenen Branchen nicht gegenseitig benachteiligt werden dürfen – schließlich geht es in der Lebensmittelinformations- Verordnung (LMIV) um alkoholhaltige Getränke im Allgemeinen – sind die Entscheidungsprozesse sehr langwierig. Zumal es nicht nur um das „ob“, sondern auch das „wie“ geht. Dies betrifft auch Im Frühherbst beginnt die Produktion der neuen Flaschenetiketten für Johnnie Walker Red Label, dem weltweit meistgekauften Scotch Whisky, sowie dessen weltweiter Versand in verschiedene Märkte, darunter auch Deutschland und Österreich. Bis Ende des Jahres sollen bis zu 30 Mio. neu etikettierte Flaschen der Marke in den Regalen stehen. Auf jeder Flasche und jeder Verpackung finden die Kunden nun neben den Responsible-Drinking-Symbolen klare Angaben zum Alkoholgehalt und zum Nährwert pro Getränk. Insgesamt werden jährlich circa 115 Mio. Flaschen Johnnie Walker Red Label produziert und weltweit ausgeliefert. gehalt je 100 ml ist angegeben, die Menge an Alkohol in Bezug auf diese Menge jedoch nicht. Neben den Symbolen, die die Gefahren von Alkohol am Steuer und während der Schwangerschaft ausdrücken, gibt es einen Hinweis auf das Diageo- Online-Portaldrinkiq.com. die Kommunikationsprozesse innerhalb der Europäischen Kommission, wo die Vorstellungen zwischen den Generaldirektionen durchaus voneinander abweichen können. Schließlich ist zu berücksichtigen, dass das Thema der „Alkoholkennzeichnung“ auch noch eine Reihe anderer Facetten in sich birgt. Ich erinnere nur an die höchst umstrittene Forderung um die Einführung von Warnhinweisen.

Welche Regelungen gibt es denn heute für die Kennzeichnung bei Spirituosen?
Die Pflichtangaben für Spirituosen ergeben sich wie bei allen anderen Lebensmitteln aus der LMIV. Allerdings sind alkoholhaltige Getränke von der Angabe eines Zutatenverzeichnisses und einer Nähwertkennzeichnung noch befreit. Bier unterliegt national der Verpflichtung zur Angabe eines Zutatenverzeichnisses. Auch ein Mindesthaltbarkeitsdatum ist nicht erforderlich für Getränke von 10 und mehr Volumenprozent.