Anzeige

Verpackung Rewe spart Plastik ein

Lebensmittel Praxis | 17. Dezember 2019
Verpackung: Rewe spart Plastik ein
Bildquelle: Rewe

Die Verpackungsstrategie der Rewe Group geht in die nächste Runde. Das Unternehmen führt 100 Prozent Rezyklat-Flaschen bei Duschgel und Seifen ein.

Anzeige

In den bundesweit rund 5.800 Rewe und Penny Märkten werden ab sofort verschiedene Sorten Duschgel, Cremeduschen, Flüssigseifen und Cremeseifen der Eigenmarke Today in Verpackungen aus 100 Prozent Rezyklat angeboten. Das Material soll laut Unternehmensangaben zu 20 Prozent aus dem Gelben Sack stammen. Kunststoffrezyklat zählt neben Recyclingpapier zu den wichtigsten Sekundärrohstoffe in der Verpackungsstrategie der Rewe Group. Allein bei Eigenmarken- und Serviceverpackungen von Rewe und Penny können aktuell rund 6.400 Tonnen Primärrohstoff pro Jahr durch den Einsatz von Kunststoffrezyklat eingespart werden.

Ein weiterer Bestandteil der Rewe-Strategie ist die Forcierung eines geschlossenen Kreislaufs auch im Bereich Einweg-PET. Beispielsweise wird bereits seit längerem bei verschiedenen Eigenmarken-Getränkeflaschen recyceltes PET, so genanntes rPET, eingesetzt. Auch bei Tiefkühl-Tragetaschen, Convenience- beziehungsweise Feinkost-Verpackungen, Müllbeuteln oder Farbeimern wurde Primärkunststoff durch Kunststoffrezyklat ersetzt.

Ökologische Auswirkungen reduzieren
„Vermeiden, Verringern, Verbessern“ lautet das Credo der Verpackungsstrategie von Rewe. Der Konzern strebt nach eigenen Angaben an, Verpackungen wo möglich zu vermeiden, zu reduzieren oder umweltfreundlicher zu gestalten. Bis Ende 2025 sollen sämtliche Kunststoffverpackungen, die nicht vermieden werden können, recyclingfähig sein. So will man die Kreislaufwirtschaft der verwendeten Materialien fördern. Zudem sollen bis Ende 2020 bei Papierverpackungen ausschließlich zertifizierte Rohstoffe eingesetzt und bis 2025 insgesamt 20 Prozent weniger Kunststoff bei ihren Eigenmarkenverpackungen verwendet werden. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich die Rewe Group dazu verpflichtet, sämtliche Eigenmarken-Verkaufsverpackungen sowie Serviceverpackungen in den Filialen der Rewe- und Penny-Märkte sowie in den Toom- Baumärkten bis Ende 2030 hinsichtlich ihrer Umweltfreundlichkeit zu optimieren. Inzwischen wurden Pressemitteilungen zufolge mehr als 2.000 Artikel überarbeitet. Mit den bereits umgesetzten Veränderungen sparen Rewe und Penny zusammen aktuell pro Jahr rund 8.900 Tonnen an Kunststoff ein.

ANZEIGE