Das Gemüse Nummer eins Tomaten

Sie sind zwar Alleskönner in der Küche, doch mittlerweile gibt es für jeden Verwendungszweck eine bestimmte Tomate. Die gängigsten Sorten.

Mittwoch, 04. April 2012 - Warenkunden
Heidrun Mittler
Artikelbild Tomaten
Frisch und saftig: Runde Tomaten bilden die Basis des Sortiments, meist werden sie lose angeboten. Gern als Brotbelag und für Salate genutzt.
Bildquelle: Informationsbu00fcro Tomate

Das Farbenspiel Rot und Grün bietet sich an, um Tomaten mit Basilikum zu zeigen – zumal diese Zutaten geschmacklich hervorragend miteinander harmonieren. Denken Sie an Cross-Promotions! Zu Tomate und Basilikum fehlt noch Mozzarella (der allerdings kühlbedürftig ist und daher in eine transportable Kühltruhe gehört). Kleine Cherry-Tomaten passen ideal zu verzehrfertigen Mischsalaten im Beutel.

Gerade im Sommer, wenn große Mengen zur Verfügung stehen, kann man den Verbraucher auf Suppen oder Gazpacho aufmerksam machen. Ideal ist eine Verkostung direkt im Geschäft, dazu gehört dann ein passendes Rezept und am besten noch eine Einkaufsliste.

Grundsätzlich werden Sorten mit größeren Früchten lose oder verpackt gehandelt. Kleinere wie Cocktailtomaten werden meist in einer Verpackung mit attraktiver Anmutung gehandelt, was die Hochwertigkeit der Ware unterstreichen soll. So findet man Snack-Tomaten häufig in handlichen Päckchen, teilweise sprechen diese gezielt Kinder als Konsumenten an.

Buchtipp: „Das Tomatenbuch“ von Karen Schulz. Rezepte auf 175 Seiten. Erschienen im Edel-Verlag, ISBN 978–3941378636, kostet 24,95 EUR.

{tab=Fragen:}

  1. Gehören Tomaten in die Kühlung?
  2. Warum sollten Tomaten nicht lange neben Gurken lagern?
  3. Gehören Tomaten zu den schnell verderblichen Produkten?

{tab=Antworten:}

  1. Nein, das Fruchtgemüse stammt ursprünglich aus subtropischem Klima. Es lagert am besten bei 12 bis 16° C. Auch zu Hause gehören Tomaten nicht in den Kühlschrank.
  2. Tomaten bewirken bei Schlangengurken ein schnelles Vergilben, das macht die Gurken wertlos.
  3. Nein, sie sind in der Regel 10 bis 18 Tage haltbar.
Die Warenverkaufskunde erscheint regelmäßig als Sonderteil im Magazin Lebensmittel Praxis 
Redaktion: Heidrun Mittler
Wir Wir danken dem Informationsbüro Tomate c/o Seidl PR & Marketing GmbH, Essen, und der Dutch Produce Association, Breda, für den fachlichen Rat und das zur Verfügung gestellte Bildmaterial.

Bilder zum Artikel

Bild öffnen Für die schlanke Linie: 100 g Tomaten enthalten gerade einmal 18 kcal.
Bild öffnen Frisch und saftig: Runde Tomaten bilden die Basis des Sortiments, meist werden sie lose angeboten. Gern als Brotbelag und für Salate genutzt.
Bild öffnen Werden immer beliebter: Strauch- oder Rispentomaten zeichnen sich durch intensiven Geschmack aus. Fürs Butterbrot, Tomate-Mozzarella oder Suppen/Saucen.
Bild öffnen Für Feinschmecker: Cocktail-Strauchtomaten sind Strauchtomaten im Kleinformat, die besonders aromatisch und süß schmecken. Ideal zum Naschen und Dekorieren.
Bild öffnen Die Klassiker der Warengruppe: Groß, fest, Fleischtomaten lassen sich gut schneiden. Geeignet zum Backen, Kochen, Braten, in Suppen und Saucen.
Bild öffnen Extrem fruchtig: Romatomaten haben eine längliche Form und lassen sich leicht häuten. Zum Backen und für Suppen sowie Saucen.
Bild öffnen Intensiv und aromatisch: Mini-Roma-Tomaten sind eeignet, wenn der Tomatengeschmack im Vordergrund stehen soll, wie bei Salaten oder zur Zubereitung im Ofen.
Bild öffnen Klein, süß und saftig: Kirschtomaten (Cherrytomaten) sind als Snack beliebt. In mehreren Farben erhältlich.
Bild öffnen Mundgerecht: Cherry-Strauchtomaten sind die kleinere Variante der Rispentomate mit kräftigem Aroma. Eignen sich z.B. zum Rösten auf dem Grill (an der Rispe) oder als Snack.
Bild öffnen Ungeschickt: Tomaten sollten nicht direkt neben Gurken liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Weil Branchenbeste mehr erreichen!