Anzeige

Warenverkaufskunde Mineralwasser - WVK Mineralwasser: Teil 2

Tobias Dünnebacke | 10. April 2018

Ohne Wasser kein Leben. Doch was unterscheidet Tafel- von Mineralwasser? Für die Beratung der Kunden sollte der Händler Details über Entstehung,
Inhaltsstoffe sowie die geltenden gesetzlichen Bestimmungen kennen.

Anzeige
Mehr als Durststiller

Zwei der Vorteile von Mineralwasser: Gesundheitlicher Zusatznutzen und ökologische Nachhaltigkeit.Die im Mineralwasser enthaltenen Mineralstoffe und Spurenelemente sind für eine Vielzahl von Körperfunktionen unterentbehrlich. Kalzium ist beispielsweise wichtig für Knochen und Zähne. Für die Reizübertragung in den Muskelzellen sind Magnesium und Kalium notwendig. Natrium und Chlorid „managen“ den Wasserhaushalt im Körper. Durch die hohe Kombinationsvielfalt der deutschen Wässer ist es möglich, „sein“ perfektes Produkt zu finden. So empfiehlt die Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM) Menschen, die „starke Nerven“ brauchen, sich für ein magnesiumhaltiges Wasser zu entscheiden (mindestens 50 bis 100 Milligramm pro Liter). Ist man häufig körperlicher Belastung ausgesetzt, empfiehlt sich ein natriumhaltiges Wasser (mehr als 200 Milligramm pro Liter). Gesundheitsbewusste greifen vorzugsweise zu einem Produkt mit reichlich Kalzium (mindestens 150 Milligramm pro Liter). Entspannungstypen wählen ein leicht mineralisiertes, Genussmenschen ein kohlensäurehaltiges Wasser.

Mehrwegsystem im Umbruch
Mit der 0,7-l-Mehrwegflasche aus Klarglas und Schraubverschluss hat die Genossenschaft Deutscher Brunnen (GdB) 1971 ein über viele Jahrzehnte erfolgreiches, ökologisches Gebinde eingeführt. Innovativ war damals nicht nur das Design des Bildhauers Günter Kupetz, sondern auch die Idee, den Brunnen bundesweit ein standardisiertes Vertriebssystem zu ermöglichen und damit die Chance, auch gegen ausländische Konkurrenz zu bestehen. In ihrem Lebenszyklus wird die Glasflasche bis zu 50 mal wiederbefüllt. Seit einigen Jahren befindet sich der Gebindemarkt aber in einem Umbruch. Ein Grund dafür ist beispielsweise der Verbraucherwunsch nach Bequemlichkeit. Vielen sind die Glasflaschen zu schwer. Größten Einfluss auf das System haben die Discounter, die aus Kostengründen nur in Einweg-PET abfüllen lassen und deren Marktmacht sich weiter ausweitet. Mittlerweile wird nur noch rund ein Drittel aller deutschen Mineralwässer in Mehrwegflaschen abgefüllt. Heute sind bereits mehr Mehrweg-PET-Flaschen im Umlauf als Mehrweg-Glasflaschen.

Wassersorten Wo kommt das Wasser her?

Welche Qualität hat es ? Folgende Bezeichnungen liefern Informationen: Natürliches Mineralwasser stammt aus einem unterirdischen Wasservorkommen und wird direkt vor Ort abgefüllt. Das amtliche Anerkennungsverfahren umfasst mehr als 200 geologische, chemische und mikrobiologische Analysen. Heilwasser hat den selben Ursprung wie Mineralwasser, unterliegt aber dem Arzneimittelgesetz. Durch seine besondere Kombination an Mineralstoffen besitzt es eine vorbeugende, lindernde oder heilende Wirkung, die durch Untersuchungen be– legt sein muss. Quellwasser stammt auch aus unterirdischen Vorkommen und muss am Quellort abgefüllt werden. Es muss geschmacklich neutral und kühl, nicht gesundheitsschädigend sein und einen Gehalt an gelösten, mineralischen Stoffen in bestimmten Konzentrationen aufweisen. Eine amtliche Anerkennung ist nicht erforderlich. Tafelwasser wird industriell hergestellt. Es kann ein Gemisch aus verschiedenen Wasserarten wie Trinkwasser, Mineralwasser, Natursole und Meerwasser sein. Trinkwasser wird in Deutschland zu zwei Dritteln aus Talsperren gewonnen. Bevor es aus dem Wasserhahn fließt , muss es erst zu Trinkwasser aufbereitet (gereinigt) werden.

Wissenchecken

Wer aufmerksam gelesen hat, kann die folgenden Fragen beantworten.

 

Fragen

  1. Wie hoch ist der Pro-Kopf-Verbrauch von Mineralwasser in Deutschland?
  2. Was unterscheidet Tafel- von Mineralwasser?
  3. Warum ist Mineralwasser gut für den Körper?

 

Antworten

  1. Jährlich trinken die Bundesbürger 148 Liter.
  2. Tafelwasser ist ein Industrie-, Mineralwasser ein Naturprodukt, das genauen gesetzlichen Bestimmungen unterliegt.
  3. Die enthaltenden Mineralstoffe und Spurenelemente haben einen positiven Effekt auf die Gesundheit. Kalzium ist gut für Knochen und Zähne.


Die Warenverkaufskunde erscheint regelmäßig als Sonderteil im Magazin Lebensmittel Praxis. Wir danken dem Verband Deutscher Mineralbrunnen und Gerolsteiner für den fachlichen Rat und das zur Verfügung gestellte Material.