Getestet Kaiser's Tengelmann-Filialen in Berlin

Die LP-Testkäuferin war wieder auf Einkaufstour. Diesmal beim Berliner Marktführer: Filialen von Kaiser’s. Das Resümee zeigt neben viel Licht natürlich auch einige Schatten. Und gibt Anregungen für Verbesserungen.

Freitag, 10. September 2010 - Store Checks
Silvia Schulz

Inhaltsübersicht

29. September, 15 Uhr:
13593 Berlin, Wilhelmstraße 21 – 25
Die Einfahrt zum Markt ist gut ausgeschildert, und Plakate auf dem Parkplatz weisen schon vor Betreten des Marktes auf aktuelle Angebote hin. Bezahloptionen und Öffnungszeiten sind bereits am Eingang ersichtlich. Getrübt wurde dieser Eindruck durch die vielen Einkaufsbons in und unter den Einkaufswagen direkt vor dem Markt. Und ohne den übervollen Papierkorb und den längst angeklebten Schmutz auf dem Packtisch hätte der großzügige Eingangsbereich eine glatte Eins bekommen. Abzug gab es ferner für die Präsenz am Backshop und im Pre-Back-Bereich. Ansonsten war die Warenfülle untadelig.

Hervorzuheben ist die Großzügigkeit der Gangbreiten im Markt. Auch wenn die Regalhöhe gar nicht so hoch war, standen in den Gängen zahlreiche Leitern bereit. Besonders angenehm war die Aufmerksamkeit und Freundlichkeit der Mitarbeiter. Suchte der Kunde etwas, reagierten selbige nett und zeigten dem Kunden gern das Gesuchte. Auch in der Bedienabteilung für Käse, in der der Mitarbeiter von der Fleisch-Abteilung sofort zur Stelle war und nach den Kundenwünschen fragte, fühlte man sich als Kunde wohl. Und an der Kasse wurde der Kunde nicht nur begrüßt, sondern es wurde nach der Kundenkarte gefragt und für den Einkauf gedankt. Zudem wurde die Testkäuferin freundlich ins Wochenende entlassen.

  • Fazit:
+++ Freundlichkeit
+++ Großzügigkeit im Laden
– Ordnung und Sauberkeit vor der Tür


1. Oktober, 16:20 Uhr:
12679 Berlin, Marzahner Promenade 29/30
Der Parkplatz war ordentlich und sauber. Bei den ausgewiesenen Öffnungszeiten galt es, nicht das Kleingedruckte (Scheibenaufkleber) zu lesen, sondern die großen Werbemittel. Der Eingangsbereich ist so groß, dass die Backshopkunden ihren Kaffee im Sitzen genießen können. Aktuelle Angebote waren vor Obst und Gemüse platziert. Die Out-of-Stocks im Bereich Molkereiprodukte, Tiefkühlkost und Pre-Back-Bereich indes waren nicht zu übersehen. Auch korrespondierte die Aufschrift „Lust auf Sushi“ nicht mit der Kaiserlichen Frische, denn welcher Kunde möchte schon Sushi mit MHD 1. Oktober, dem Tagesdatum, kaufen?

Den Einkaufszettel konnte unsere Testkäuferin dank der guten Ausschilderung abarbeiten. Die Aufmerksamkeit der Mitarbeiterin in der Bedienung ließ zu wünschen übrig. Nachdem die Testerin gut eine Minute die Warenauslage an der Theke inspiziert hatte, musste sie die Verkäuferin ansprechen und das, obwohl die Testerin weit und breit die einzige Kundin war. Zudem waren die Salate angetrocknet, was auch die defekten Deckenlampen nicht verbergen konnten.

Der junge Mann bei den Getränken konnte diesen Eindruck allerdings vergessen machen, denn er war höflich und zuvorkommend. Das gedruckte Preisschild mit dem handschriftlichen Vermerk „ab“ hätte gut in Bastian Sicks Buch „Happy Aur“ gepasst. Der letzte Eindruck an der Kasse war positiv, auch wenn die Kleidung von der üblichen des Personals abwich.

  • Fazit:
+++ Eingangsbereich
– Warenpräsenz und Frische
– Aufmerksamkeit