Anzeige

Biermarkt Krombacher vor Beck‘s

Lebensmittel Praxis | 22. April 2020
Biermarkt: Krombacher vor Beck‘s
Bildquelle: Krombacher

Zum Tag des Deutschen Bieres am 23. April zeigt ein aktuelles Ranking von YouGov, welche Biermarken seit April 2019 in Deutschland am ehesten beim Kauf in Betracht gezogen wurden. Mit 16,8 Prozentpunkten landet Krombacher dabei auf Platz 1, die Marke Beck’s mit 12,9 Prozent auf Platz 2 und Warsteiner mit 12,5 Prozent auf Platz 3.

Anzeige

Erdinger kann sich mit 11,8 Prozent den vierten Platz sichern. Bitburger landet mit 11,6 Prozentpunkten auf Platz 5. Die Prozentwerte geben an, wie viele der Befragten die jeweilige Biermarke in Betracht ziehen würden.

Beim Blick auf die vereinzelten Bundesländer fällt auf, dass die jeweilig vor Ort gebrauten Biermarken häufiger die Spitze ausmachen, wie beispielsweise in Bremen: Knapp zwei von fünf (39,6 Prozent) Bremern berücksichtigen beim Kauf die Marke Beck’s. Für Bitburger gelten im Saarland (37,8 Prozent) und in Rheinland-Pfalz (33,7 Prozent) ähnlich hohe Spitzenpositionen. Das badische Bier Rothaus Tannenzäpfle erreicht in Baden-Württemberg wiederum mit 25,8 Prozent Platz 1.

Die Top 3-Marken der Bundesländer haben zum größten Teil ihren Ursprung in den jeweiligen Regionen. Demnach ergibt sich beispielsweise in Bayern die folgende Reihenfolge: Franziskaner (21,7 Prozent) auf Platz 1, Erdinger (20,8 Prozent) auf Platz 2 und Paulaner (20,2 Prozent) auf Platz 3. In Berlin zeigt sich folgendes Bild: Berliner Kindl (18,5 Prozent) auf Platz 1, Beck’s (15,5 Prozent) auf Platz 2 und Berliner Pilsner (15,4 Prozent) auf Platz 3.

Die Bewohner von Nordrhein-Westfalen wählen Krombacher mit 23,5 Prozent auf Platz 1, Veltins mit 15,9 Prozent auf Platz 2 und Bitburger mit 15,5 Prozent auf Platz 3. In den neuen Bundesländern ist die Biermarke Radeberger häufig an vorderster Stelle bei der Kaufberücksichtigung der Befragten: Die Sachsen-Anhalter ziehen mit 23,3 Prozent Radeberger in Erwägung, mit 19,5 Prozent Krombacher und mit 18,4 Prozent das Bier Ur-Krostitzer. In Sachsen entscheidet man sich beim Kauf am häufigsten neben Radeberger (26,5 Prozent) für Ur-Krostitzer (20,7 Prozent) und Freiberger (18,6 Prozent). In Mecklenburg-Vorpommern wiederum belegen Lübzer (24 Prozent), Radeberger (20,2 Prozent) und Hasseröder (14,1 Prozent) die vordersten drei Plätze.