Fleisch-Star 2016 Nominierte - Kategorie von 1.500 bis 2.500 qm

Wir stellen ihnen die für den Branchenwettbewerb „Fleisch-Star 2016“ nominierten Märkte vor. Hier die drei Nominierten mit einer Verkaufsfläche von 1.500 qm bis 2.500 qm.

Freitag, 29. Januar 2016 - Management
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Nominierte - Kategorie von 1.500 bis 2.500 qm
Bildquelle: Mirco Moskop

Inhaltsübersicht

Sky-Filiale 171 in Scharbeutz

Hamburger Ring 5, 23683 Scharbeutz

Wo Rollbraten und Sauerfleisch noch Handarbeit sind
Das Seebad Scharbeutz in der Lübecker Bucht liegt an der bei Touristen beliebten Ostseeküste von Schleswig-Holstein. Die dortige Sky-Filiale wurde auf das neue Verbrauchermarkt-Konzept der Coop Kiel umgestellt. So gemischt wie die Kundschaft ist, richtet sich auch das Angebot der Bedientheke für Fleisch (6,2 m) und Wurst (6,2 m) sowohl an Einheimische als auch an Urlauber. Die norddeutsche Spezialität Sauerfleisch wird von Philipp Scharbau , der die Fleischabteilung leitet, noch in Handarbeit und nach einem Rezept aus der Region mit Essig, Zwiebeln, Zucker, Pfeffer, Lorbeer und Aspik hergestellt. Auch die bei den Kunden beliebten Rollbraten werden von Hand gewickelt. Das Team organisiert in Absprache mit der Filialleitung Events wie Eisbein-Essen oder den Herbstmarkt. Zu den je ca. 120 Artikeln bei Fleisch bzw. Wurst in Bedienung zählen auch internationale Spezialitäten wie Straußenfleisch, italienische Schinken oder gegrillte Putenbrust „Pechugade Pavo“ aus Spanien. Neben dem Platten- und Partyservice gibt es zwei Mal pro Woche einen Lieferdienst und täglich ein Mittagsangebot.

Im Detail
  • Fleisch-/Wurstumsatz 2015: 1,9 Mio. Euro (2014: 1,8 Mio. Euro)
  • Mitarbeiter: 17 davon 5 Vollzeitkräfte.

Rewe Richrath in Erftstadt-Liblar

Köttinger Str. 27, 50374 Erftstadt-Liblar

Regionales Fleisch macht 50 Prozent des Umsatzes aus
Es gibt viele Spezialitäten in der von Michael Greis geleiteten Fleischtheke bei Rewe Richrath in Erftstadt-Liblar, wie das Limburgische Klosterschwein von Livar oder australisches Roastbeef. Doch Steckenpferd ist die Regionalität. So werben Richraths mit dem Slogan „WIR aus der Region – kurze Wege, langer Genuss“. Regionale Fleisch- und Wurstwaren machen knapp 50 Prozent des Umsatzes aus. Rind- und Schweinefleisch stammen von heimischen Landwirten, auch geschlachtet wird in der Umgebung. Wurstproduzent Esser hat für Richraths die spezielle Regional-Linie unter „Richrath’s Landmetzgerei“ entwickelt. Als Antwort auf die Lidl-Kampagne haben die Rewe-Händler den Flyer „Woran erkennt man wirklich gutes Fleisch?“ erstellt und nehmen darin Bezug auf ihr Regional-Konzept (u. a. artgerechte Tierhaltung, regionales Futter, faire Bezahlung des Bauern). Um die Kompetenz der Mitarbeiter zu stärken, wurde das Trainingsprogramm „Regionaler Fachverkäufer“ entwickelt, in dem Warenkunde und Qualitätsmerkmale der regionalen Lebensmittel vermittelt werden. In Erftstadt-Liblar haben bereits acht Thekenmitarbeiter das Programm absolviert.

Im Detail
  • Fleisch-/Wurstumsatz 2015: 1,9 Mio. Euro (2014: 1,7 Mio. Euro)
  • Mitarbeiter: 16 davon 10 Vollzeitkräfte.

Rewe-Filiale in Perl

Trierer Str. 43, 66706 Perl

Franzosen, Luxemburger und Deutsche kaufen viel Geld für Premiumware
Perl, ein Nachbarort vom bekannten Schengen, liegt an der Mosel im Dreiländereck Deutschland, Frankreich, Luxemburg. Von den Kunden, die in der Rewe-Filiale einkaufen, stammt rund ein Viertel aus Deutschland, die meisten Kunden sind Franzosen und Luxemburger. Ihr Blick richtet sich an der Theke für Fleisch (7 m) und Wurst (7 m) mehr auf die Qualität und weniger auf den Preis. Vor allem mageres, hochwertiges Fleisch ist gefragt. Ganzjährig ist auch Kaninchen an der Bedientheke, die monatlich 20.000 Kunden zählt, ein Thema. Der Reifeschrank für Dry-aged-Beef steht nicht nur zur Zierde in der von Thomas Schummer geleiteten Abteilung. Jährlich und mit steigender Tendenz werden über ihn 4,4 bis 4,8 t Ware umgeschlagen. Zudem greifen die Kunden für im Schnitt 800 Euro wöchentlich bei Artikeln vom Iberico-Schwein zu. Ein Hingucker in der Theke ist eine 5-kg-Pâté. Drei Stück werden pro Woche verkauft. Zu den Topsellern aus eigener Herstellung gehört die „Kulmbacher Schnecke“, eine mit Frikadellenbrät gefüllte Blätterteigrolle (100 g/7,99 Euro).

Im Detail
  • Fleisch-/Wurstumsatz 2015: 2,2 Mio. Euro (2014: 1,9 Mio. Euro)
  • Mitarbeiter: 9 allesamt sind Vollzeitkräfte.