Anzeige

QS Sperrt Schweinemastbetriebe

Lebensmittel Praxis | 12. Januar 2011

Im niedersächsischen Verden wurde nun auch Dioxin-belastetes Schweinefleisch gefunden. Als Folge hat die QS Qualität und Sicherheit GmbH zehn Schweinemastbetriebe gesperrt. Das bereits verkaufte Frischfleisch sei jedoch nicht von dem Dioxin-Fund betroffen.

Anzeige

Die für die Lieferung in das QS-System gesperrten Betriebe waren von einer Futtermühle beliefert worden, die vermutlich belastete Fettsäure des Unternehmens Harles & Jentzsch in Mischfuttermittel eingemischt hatte. Da eine Dioxin-Belastung des Tierbestandes zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden könne, habe sich QS im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes umgehend zu der einstweiligen Sperrung der Schweinemastbetriebe entschlossen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Diese Betriebe dürfen vorerst keine weiteren Schweine vermarkten.
Der Einzelfuttermittelhersteller Harles & Jentzsch GmbH aus Uetersen war im QS-System auditiert. Nachdem die Vorwürfe bekannt wurden, habe man das Unternehmen einem Sonderaudit unterzogen. Darauf wurde es für Lieferungen in das QS-System gesperrt. QS hat ein Sanktionsverfahren eingeleitet.
QS erwägt nach eigenen Angaben, kurzfristig Maßnahmen für klarere Vorgaben zur Dokumentation der Rückverfolgbarkeit, striktere Kontrollen und eine noch bessere Qualifikation der Kontrolleure umzusetzen.