Anzeige

Bio-Käufer Entscheidende Gründe

Lebensmittel Praxis | 09. Dezember 2010

Top-Gründe für den Kauf von Ökowaren sind die artgerechte Tierhaltung (90 Prozent), eine möglichst geringe Schadstoffbelastung (89 Prozent) sowie die regionale Herkunft der Produkte (86 Prozent, Mehrfachnennungen waren möglich).

Anzeige

Dies ist das Ergebnis einer Emnid-Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Auch die Einhaltung hoher Sozialstandards wird deutschen Bio-Konsumenten immer wichtiger. Knapp die Hälfte (49 Prozent) aller im Rahmen des „Ökobarometers" befragten Bio-Käufer gab an, dass Prinzipien wie die gerechte Entlohnung von Erzeugern oder faire Arbeitsbedingungen ihre Kaufentscheidung für Bio-Produkte positiv beeinflussen. Dies entspricht einem Anstieg von 11 Prozent gegenüber der letzten Ökobarometer-Umfrage im Jahr 2008.

Beim Außer-Haus-Verzehr spielen Bio-Lebensmittel in den Augen der Umfrage-Teilnehmer keine große Rolle. Der überwiegenden Mehrheit (88 Prozent) ist es allerdings sehr wichtig oder wichtig, dass in Kindertagesstätten und Kindergärten ein ausreichendes Angebot an Bio-Kost bereitgestellt wird. Ein weiteres Ergebnis: Das am 1. Juli 2010 eingeführte EU-Bio-Logo ist 70 Prozent der deutschen Bio-Käufer noch nicht bekannt. Gleichzeitig schätzen 48 Prozent aller Befragten den Standard von Produkten mit EU-Bio-Logo in Bezug auf Anbauweise und Verarbeitung im Vergleich zum deutschen Bio-Siegel als niedriger ein.