Mecklenburg-Vorpommern Das Gesundheitsland

Mecklenburg-Vorpommern will zum Gesundheitsland Nummer eins avancieren. Mit natürlichen, gesunden und frischen Produkten leisten Handel und Ernährungswirtschaft hier ihren Beitrag.

Mittwoch, 15. September 2010 - Länderreports
Silke Bohrenfeld
Artikelbild Das Gesundheitsland
Bildquelle: iStock

Inhaltsübersicht

Aber Mecklenburg-Vorpommern ist auch das Land ursprünglicher und unverfälschter Genüsse. Ein Produkt, das zum Norden gehört, ist der Sanddorn. Die Sanddorn Storchennest GmbH bewirtschaftet etwa 100 ha Sanddornfelder und erzielt mittlerweile mit der Rohware und veredelten Erzeugnissen wie Tee, Säften, Aufstrichen und anderen einen Jahresumsatz von 800.00 Euro. Neu ist ein Sanddornsecco in Bioqualität, der demnächst vermarktet werden soll.Einer natürlichen und vor allem ganzheitlichen Produktion und Vermarktung hat sich der Landwehrthof Stahlbrode verschrieben. Alle Produkte, die auf dem Hof produziert werden, finden ihre Verwendung in der eigenen und regionalen Gastronomie oder werden im Hofladen verkauft. Es gibt eine Feinkostmanufaktur, eine Metzgerei, einen Garten, eine Rösterei, einen Hofladen mit Wurst- und Käsetheke. In all diesen Betriebsteilen wird darauf geachtet, gesunde, natürliche und qualitativ hochwertige Produkte herzustellen. Um den ganzheitlichen Gedanken nicht nur den Touristen und Besuchern des Hofes zu vermitteln, ist ein Schulbauernhof angeschlossen, den Schulklassen besuchen können.

Ob Enten und Gänse aus bäuerlicher Freilandhaltung, ob Perlhühner, Tauben, Wachteln, Masthähnchen, Kaninchen oder Lamm: Auch bei Hartmut Oehlert aus Zarnewanz bei Tessin kommt alles vom Hof. In dem Manufakturbetrieb achtet er vor allem auf Qualität. Seine 12.000 Enten und Gänse wachsen langsam und werden frühestens nach sechs Monaten geschlachtet. Darum lautet auch sein Slogan: „Bestes direkt vom Hof – ursprünglich im Geschmack“. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen den ersten EU- zertifizierten Schlachthof für Wassergeflügel in Mecklenburg-Vorpommern in Betrieb genommen. Dort werden Enten und Gäste aus eigener bäuerlicher Freilandhaltung geschlachtet. Seine Kunden kommen genauso aus der Region wie auch aus Berlin, Stuttgart oder Hannover. Vor kurzem hat Oehlert sogar im Heros-Markt einen eigenen Laden eröffnet, in dem er seine Produkte verkauft.