Anzeige

Länderreport Österreich Gipfelstürmer

Elke Häberle | 22. Februar 2012

Noch nie wurden so viele Lebensmittel von Österreich nach Deutschland exportiert wie im vergangenen Jahr. Aus Preisschlachten halten sich die Hersteller raus, sie fokussieren auf Qualität. Für den Handel werden zahlreiche Schulungsaktionen angeboten.

Anzeige

Österreich ist attraktiv und zwar in jeder Hinsicht. So ist die Alpenrepublik nach Italien und Spanien das drittbeliebteste Reiseziel der Deutschen – noch vor Frankreich! Ebenfalls auf der Erfolgsspur: österreichische Lebensmittel im deutschen Lebensmittelhandel. Schon seit Jahren gibt es für die Exportquote österreichischer Lebensmittel nur eine Richtung: nach oben. 16 Prozent plus waren es 2011 gegenüber 2010. Das war die zweithöchste Steigerungsrate seit dem EU-Beitritt der Alpenrepublik im Jahr 1995. Insgesamt fanden damit nach den Außenhandelsdaten der Statistik Austria für die ersten drei Quartale 2011 Nahrungs- und Lebensmittel im Wert von 9 Mrd. Euro den Weg ins Ausland. Das entspricht einem Zuwachs von 11,4 Prozent.

Eine starke Bilanz, die nicht von ungefähr kommt. Seit Jahren positioniert sich der Lebensmittelsektor der Alpenrepublik als Frischeparadies und konzentriert sich dabei auf die Qualität der Produkte – anstelle sich auf einen ruinösen Preiswettbewerb einzulassen. Das ist kein bloßes Lippenbekenntnis, sondern wird statistisch unterstrichen: Vergangenes Jahr erreichte der Wert der Exporte den höchsten Wert seit Aufzeichnung dieser Daten. „Das zeigt, dass die hohe Qualität der heimischen Produkte auch im monetären Wert ihren Niederschlag fand und wir mit dieser Strategie auf das richtige Pferd gesetzt haben“, freut sich Dr. Stephan Mikinovic, Geschäftsführer der AMA Marketing (Agrarmarkt Austria Marketing), „der kurzfristige Exporteinbruch von 2009 scheint endgültig überwunden zu sein.“

Unternehmen aus Österreich:

  • Darbo
  • Joseph Manner & Comp AG
  • Kärtnermilch
  • Vöslauer
  • Weinkellerei Lenz Moser
  • Wiesbauer

Wichtigster Handelspartner der Österreicher ist Deutschland, ein Drittel – also etwa Waren im Wert von 3 Mrd. Euro – der gesamten Exporte wird hierhin geliefert. Mit einem wertmäßigen Anteil von 16 Prozent beliebteste Kategorie sind Milchprodukte, dicht gefolgt von Fleisch (15 Prozent), alkoholfreien Getränken (13 Prozent: hier dürfte der Löwenanteil auf den Energydrink Red Bull fallen) sowie Backwaren (11 Prozent). Das Jahr 2011 war aber auch aus anderen Gründen bemerkenswert – es wurden zwei weitere „Schallmauern“ durchbrochen.