Anzeige

Mobile Marketing App die Plätze, fertig, los

Christin Kunze | 29. September 2010
Mobile Marketing: App die Plätze, fertig, los

Bildquelle: iStock

Mobile Marketing: Das nächste Rennen um die Gunst des Kunden hat begonnen. Wie kann der deutsche Handel davon profitieren?

Anzeige

Der Startschuss ist gefallen. Nun sind fast alle Handelsunternehmen in den Startlöchern, um mit neuen Marketing-Strategien um die Gunst des Kunden zu kämpfen. Mobile Marketing ist dabei der Begriff der Stunde. Es ist eine Spielform von modernen Marketing-Strategien, die die technischen Möglichkeiten der Smartphones nutzen. Sie haben allein das Käuferverhalten im Fokus. Hier wird der Kunde mit dem Handy angesprochen und erhält Informationen und Kaufanreize direkt auf sein mobiles Empfangsgerät. Die Zielgruppe ist eher jung und technikaffin, zudem ist diese Strategie besonders auf internetfähige Handys wie das iPhone von Apple zugeschnitten.

Diese mobile Marketing-Strategie soll die virtuelle Welt mit der realen Welt verknüpfen. So können alle Komponenten eines Einkaufs in allen Phasen, wie zum Beispiel die Einkaufsplanung, der Griff ins Regal am PoS, das Bezahlen an der Kasse bis hin zur Nutzung der gekauften Produkte zuhause, durch mobile Anwendungen auf dem Handy als virtuelle Berührungspunkte in die Lebenswelt des Kunden gebracht werden. Ob nun der Zugriff auf Sonderangebote oder Rabatt-Coupons – es gibt viele Möglichkeiten, dem Kunden in seinen Bedürfnissen zu entsprechen und ihn damit an sich zu binden: einen mobilen Einkaufszettel, die Navigation an das Regal mit einem bestimmten Produkt oder das Bezahlen der Ware mit dem Handy.

Davon profitieren zum einen der Handel, zum anderen die Industrie. Deswegen arbeitet die Lebensmittelbranche gemeinsam an solchen Lösungen. „Von daher ist Mobile Marketing in letzter Zeit das Thema mit der höchsten Aufmerksamkeit. Innerhalb der Unternehmen haben wir gemäß unserer Kontakte den Eindruck, dass das Thema ‚Mobile’ generell derzeit in die Unternehmensstrategien integriert wird, Konzepte erarbeitet werden und erste Versuche und Umsetzungen stattfinden“, sagt Ilka Machemer, Leiterin Mobile Commerce von GS1 Germany. Getrieben werde die Verknüpfung der unterschiedlichen Lösungen von den „App-Anbietern“ des Handels, erläutert Machemer.


Die Apps des Handels

Die Apps des HandelsMittlerweile haben fast alle großen deutschen Handelsunternehmer eine App(likation) für das iPhone auf den Markt gebracht. Die Genossen der Edeka Rhein-Ruhr veröffentlichten bereits Ende 2009 ihre kostenlose App „myEdeka“. Ziel ist es hier, dem Kunden die Werbung des Unternehmens zugänglich zu machen: „Mobiles Marketing ermöglicht die Kundenansprache direkt vor der Kaufentscheidung, es erschließt neue Kundenschichten, die mit konventionellen Werbeansprachen im Printsektor nicht oder nur eingeschränkt erreichbar sind“, berichtet Hans-Joachim Klemke, Vertrieb/Marketing der Moerser Edekaner. Bis dato sei die App rund 20.000 Mal herunter geladen worden. Es gebe Überlegungen der Edeka Zentrale eine die Edeka-Gruppe übergreifende App einzurichten, ergänzt Klemke.