Anzeige

EuroCIS Handel in Investitionslaune

Bernd Liening | 06. September 2010

Von Krisenstimmung war bei der Fachmesse EuroCIS nichts zu spüren. Gerade in schwierigen Zeiten sind schlagkräftige Hard- und Softwarelösungen angesagt.

Anzeige

Die Aussteller der EuroCIS konnten sich über mangelndes Interesse des Handels nicht beklagen. Rund 5.500 Fachbesucher aus dem In- und Ausland waren nach Düsseldorf gekommen, um sich über aktuelle IT-Produkte und Lösungen rund um den Point of Sale zu informieren. Nicht wenige Aussteller hatten am Ende der Veranstaltung konkrete Aufträge in den Büchern. Bizerba demonstrierte Touchscreen-Waagen der Serie K-class, „intelligente Plattformen“ mit Monitoren auf Kunden- und Verkäuferseite, auf denen sich neben Verbraucherinformationen auch Zusatzkaufempfehlungen und Rezeptvorschläge anzeigen lassen. Die Waagen arbeiten softwareseitig mit offenen Plattformen und lassen sich in bestehende IT-Umgebungen einbinden. Bei Mettler Toledo standen stromsparende Funktionen, zum Beispiel mit einer zeitgesteuerten Display-Abschaltung, im Vordergrund. Je nach Waage und Einsatzbereich sinkt der Stromverbrauch um 20 bis 25 Prozent.

NCR hatte verschiedene Modellvarianten seiner SB-Kassen am Stand aufgebaut und zeigte erstmals in Deutschland die extrem kompakte Variante „SelfServ Checkout Mini“, die 50 Prozent weniger Raum als die traditionelle NCR-SB-Kasse mit Tütenpackstation benötigt. Darüber hinaus präsentierte NCR seine Zahlungslösungen „Scan Coin CashComplete“, die an der Kasse den Bezahlvorgang unterstützen und den Bargeldkreislauf von der Kasse bis zum Konto sichern.

Toshiba Tec zeigte eine neue Lösung zur bedarfsgerechten Steuerung von Artikelpreisen, um die Entsorgung von Frischware zu vermindern. Die Lösung, zusammen mit Capgemini sd&m entwickelt, analysiert Abverkauf und Bestände, vergleicht diese mit vorab definierten Verkaufsmengen und steuert die Artikelpreise bedarfsgerecht. Elektronische Regaletiketten und andere Bildschirme in der Filiale zeigen automatisch die aktualisierten Artikelpreise an, die dann auch an den Kassensystemen abgerechnet werden. Untersuchungen von Capgemini in den Niederlanden zeigen, dass dort jährlich Lebensmittel im Wert von 300 bis 500 Mio. Euro in den Filialen entsorgt werden.

Die SAF AG präsentierte für ihre automatischen Prognose- und Bestellsysteme im Handel erweiterte Funktionen, die unter anderem die Lkw-Auslastung optimieren. Dabei wird eine Vielzahl an Beschränkungen berücksichtigt, die bei der optimalen Lkw-Beladung eine wichtige Rolle spielen: Beladungsvolumen, logistische Einheiten oder Stapelbarkeit der Produkte. Ergänzend wird mit Hilfe von SAF DC-Link der Bedarf im Lager mit den Bestellungen aus den Filialen abgeglichen und in die Bestellberechnung einbezogen.