Ausbilder des Jahres 2017 Die Auszeichnungen auf einen Blick

Ganz gleich, ob auf traditionelle Art oder in digitaler Form: Die Preisträger des Branchenwettbewerbs sprechen die Sprache ihrer Zielgruppe. Die Auszeichnungen auf einen Blick.

Donnerstag, 21. September 2017 - Management
Heidrun Mittler
Artikelbild Die Auszeichnungen auf einen Blick
Bildquelle: Peter Eilers

Inhaltsübersicht

Da treffen Welten aufeinander: Der fleißige Kaufmann, in seinen besten Jahren und voller Tatendrang, will einen Schüler als künftigen Auszubildenden ansprechen. Einen jungen Menschen, der seinen Tatendrang in den sozialen Medien auslebt und kurze Filmchen auf Snapchat postet. Ganz klar: Diese beiden Parteien sprechen nicht die selbe Sprache. Es braucht einen Übersetzer, um sie zusammenzubringen.

Und das ist in den allermeisten Fällen nicht der Personalentwickler, der schon 10, 15 Jahre im Beruf steht. Sondern eher ein „Digital Native“: ein Mensch, der Facebook, Google und Youtube spricht und sich freiwillig Hasenohren an den Kopf malt, wenn er Fotos seiner vermeintlichen Abenteuer postet.

Was das für den Kaufmann bedeutet? Er muss eine Sprache finden, mit der er die junge Zielgruppe erreicht und begeistern kann.

Bei der Preisverleihung „Ausbilder des Jahres 2017“ wurde deutlich, wie das gelingt: Die Rewe Group in Köln freute sich über den Sonderpreis. Das Team des Employer Brandings holt Jugendliche da ab, wo sie stehen: in den sozialen Medien. Dabei geht es auch, aber nicht nur, um Promi- News. Auf der größten Karriereseite in Facebook geben die Moderatoren durchaus Tipps, wie man ein Vorstellungsgespräch meistert – immer ohne erhobenen Zeigefinger.

Vielen weiteren Ausbildern gelingt es, auf Augenhöhe mit potenziellen Kandidaten zu sprechen: Dana Bartel, Ausbilderin bei Edeka Handick, stürmt in einer Guerilla-Aktion (im Panda-Kostüm!) mit ihren Azubis in die Schule, und informiert über die Ausbildungsmöglichkeiten in den Handick-Märkten. Inhaber Günter Schuler baut eine eigene „Bundesliga“ für seine knapp 30 Azubis auf:

Er hat ein ausgeklügeltes System entwickelt, das seinen Firmennachwuchs anspornt. Die Edeka Juniorengruppe beschäftigt sich mit einer eigenen Spiele-App fürs Handy („Wizzup“) und duelliert sich mit Wissensfragen. Dietmar Grießinger, Hausleiter bei Kaufland und seit 20 Jahren erfahrener Ausbilder, montiert sich zwar keine Hasenohren an sein Profilbild. Aber er organisiert ungezählte Events für seine Azubis und ist bei alle Aktivitäten immer mittendrin. „Das hält jung“, sagt er gut gelaunt. Eine kurze Darstellung der diesjährigen Preisträger steht auf den Seiten 38 und 39.

In einer der nächsten Ausgaben berichte wir ausführlich über die Kreativ-Cups.

Nominierte auf einen Blick

Kategorie Super- und Verbrauchermärkte

  1. Dana Bartel, Edeka Handick
  2. Michele Chierchia, Tegut Wiesbaden
  3. Manuela Bauersachs, Tegut Meiningen

SB-Warenhäuser

  1. Dietmar Grießinger, Kaufland Bad Dürrheim
  2. Jeannette Schneider, Bungert , Wittlich
  3. Michelle Schneider, Kaufland Limbach

Selbstständiger Handel

  1. Günter Schuler, Edeka Schuler
  2. Eric Speckmann, WEZ-Märkte
  3. Andreas Simmel, Edeka Simmel

Handelszentralen

  1. Edeka Juniorengruppe
  2. Real SB-Warenhaus GmbH
  3. Edeka Südwest Fleisch

Sonderpreis
HR-Kompetenzcenter national der Rewe Markt GmbH für Social Media- Recruiting

Kreativ-Cups (gleichwertig)

  • „Junges Gemüse verkauft Obst“, Projekt der GJAV, Real SB-Warenhaus GmbH
  • der Tegut-Nachhaltigkeitsparkplatz
  • der Leiferder Weinberg, Edeka Ankermann
  • „Azubi@work“, Kaufland Fleischwaren