Anzeige

Salmonellen Neuer resistenter Stamm in Europa

Lebensmittel Praxis | 08. August 2011

Ein gegen Antibiotika resistenter Salmonellenstamm breitet sich vermehrt in Europa und Nordamerika aus und bereitet den Medizinern zunehmend Sorgen. Er wurde in Geflügel aus Äthiopien, Marokko und Nigeria gefunden. Das berichtete das Online-Portal „DerWesten" unter Berufung auf das Fachmagazin „The Journal of Infectious Diseases".

Anzeige

Die Zahl der an diesem Erreger Erkrankten – betroffen waren Menschen in Frankreich, Dänemark, England, Wales und Nordamerika – sei in den vergangenen Jahren gestiegen, die Tendenz weiter zunehmend. Der bislang gut gegen bakterielle Durchfallerkrankungen wirkende Stoff Ciprofloxacin könne gegen diesen Stamm nichts ausrichten. Eine Salmonelleninfektion sorgt für Durchfall, leichtes Fieber, Kopf- und Bauchschmerzen. Bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem und Älteren können die Symptome lebensgefährlich sein.

In den Ländern, aus denen das kontaminierte Geflügel kam, würden Ciprofloxacin und ähnliche Antibiotika bei der Geflügelhaltung eingesetzt, was die Entstehung des resistenten Salmonellenstamms erkläre. Dies zeige nach Ansicht der Wissenschaftler, dass ein weltweites Überwachsungssystem in der Nahrungsmittelproduktion und einheitliche Standards bei der Tierhaltung erforderlich seien.