Johnson & Johnson Noch mehr entschädigen

Der Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson muss in den USA die Nutzer seines Babypuders mit 750 Millionen US-Dollar (rund 685 Millionen Euro) entschädigen. Den Klägern waren schon 37,2 Millionen US-Dollar (rund 34 Millionen Euro) zugesprochen worden. Sie werfen dem Konzern vor, dass Asbeststoffe in dem Produkt bei ihnen Krebs hervorgerufen hätten.

Freitag, 07. Februar 2020 in Sortiment-Nachrichten
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Noch mehr entschädigen

Der Betrag könne sich noch auf 186,5 Millionen Dollar (170 Millionen Euro) verringern, gab die Richterin in New Brunswick im US-Bundesstaat New Jersey zu erkennen.