Anzeige

GS 1 Germany Bewegte Zeiten

Markus Oess | 07. Oktober 2010

GS 1 Germany besetzt weitere Schwerpunktthemen: Mobile Commerce und Nachhaltigkeit.

Anzeige

Jetzt hat sich also auch GS 1 Germany das Thema Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben. Jörg Pretzel, Chef der Standardisierungsgesellschaft, betont, dass sich die Kölner mit der Roadmap für die Value Chain 2016 bereits seit längerem mit nachhaltigen Optimierungen in der Wertschöpfungskette auseinander gesetzt haben. Auch Händler wie Metro oder Rewe arbeiteten an diesem Themenkomplex. „Unsere Aufgabe ist es nun, Standards zu definieren, mit denen entsprechende Nachhaltigkeitskonzepte realisiert werden können – seien es Prozesse oder Technologie-Standards", so Pretzel beim elften ECR-Tag in Hamburg im Gespräch mit der LEBENSMITTEL PRAXIS.

Die Ansatzpunkte bestehen demnach etwa in der Logistik, wenn Transporte durch Kooperation optimiert oder Lager gemeinsam genutzt werden. Mit Optimierungen im Energiemanagement in den vielen Industrie- und Handelsstandorten lasse sich ebenfalls viel bewegen. Auch Produktneuheiten könnten nachhaltig wirken. „Nehmen Sie nur das Waschmittel von Henkel, das bei niedrigeren Temperaturen gleiche Waschergebnisse bringt", erläutert Pretzel. Entscheidend werde sein, wie der Kunde mit dem Thema umgehen wird, ob er etwa Preiserhöhungen akzeptiere, oder auf Erdbeeren im Winter verzichten könne. „Das wird nicht einfach von heute auf morgen gehen."

Ein weiteres Schwerpunktthema ist Mobile Commerce. Das allerdings hebt eher auf junge, technik-affine Menschen ab. Die haben aber nicht unbedingt die finanziellen Mittel. „Dies sehe ich nicht so", entgegnet der Manager, „denn die Zahl der Smart-Phone-Nutzer wächst stetig, damit ist Mobile Commerce eine Investition in die Zukunft." Allerdings werde keine Revolution stattfinden, sondern ein langsamer Veränderungsprozess.


Zu wenige machen mit

Vor einem Jahr hatte GS 1 Germany die Umsetzungsinitiative gestartet, um noch mehr Unternehmen zur Anwendung von EDI-Bausteinen zu bringen. Das Fazit von Jörg Pretzel, Geschäftsführer von GS 1 Germany, fällt ernüchternd aus: 56 Mio. Euro Einsparungen brachten die 3,6 Mio. Belege, die jetzt elektronisch ausgetauscht werden.

Doch noch immer versendet die Hälfte aller Firmen ihre Bestellungen, Rechnungen oder Lieferavis auf herkömmlichem Weg. Pretzel gab anlässlich des 11. ECR-Tages in Hamburg bekannt, dass ein Steering Committee für die Umsetzungsinitiative ins Leben gerufen werde. „Der Aufbau branchenübergreifender Kommunikationsstrukturen und vernetzter Geschäftsprozesse darf nicht einseitig als Kostenblock gesehen werden, sondern als Chance, zusätzliche Wachstums- und Gewinnpotenziale auszuschöpfen", so Pretzel. Mit individuellen Umsetzungszielen pro Händler und Schulungsprogrammen, die speziell auf die Handelsunternehmen und ihre Lieferanten zugeschnitten sind, will GS 1 Germany gegensteuern. Ziel ist es, zügig die kritische Masse von 80 Prozent Umsetzungsgrad beim E-Business zu erreichen.

Weitere strategische Weichenstellungen von GS 1 Germany fokussieren sich auf das Thema Nachhaltigkeit sowie Mobile Commerce. Am Rande des Kongresses wies die Organisation mit Blick auf die aktuelle Diskussion um Preiskartelle darauf hin, dass auch künftig Category-Management-Projekte möglich seien. Kartellrechtliche Fragen seien im Grunde nicht berührt, sofern die Spielregeln eingehalten würden und prozessuale Absprachen und preis- bzw. wettbewerbsrelevante Informationen strikt voneinander getrennt blieben.