Energiemanagement:Unter Beobachtung

Bildquelle: Insa Hagemann

Energiemanagement Unter Beobachtung

Seitenindex

Die fünf Edeka-Wehrmann-Märkte haben mit ihrem Dienstleister Archimedes ein Programm zur kontinuierlichen Kontrolle aller anfallenden Energiekosten geschaffen und können damit 10 bis 15 Prozent einsparen. Das gilt nicht nur in den neu gebauten Märkten, sondern auch im Bestandsmarkt in Enger. Ein Besuch bei Falk Langhof, dem dortigen Marktleiter, und seinem Energieberater Thomas Sundermann.

Anzeige

Den ganzen Markt auf den Kopf gestellt hat er nicht, aber Thomas Sundermann, Energieberater bei Archimedes, und sein Team haben alle Verbräuche im knapp über 2.500 qm großen E-Center Wehrmann in Enger genauestens in Augenschein genommen und so die Grundlast in Sachen Energie deutlich reduziert. Das Herforder Unternehmen analysierte alle Kenndaten und filterte so die „Stromspitzen“, also die Ausreißer in den Verbrauchskurven der Abteilungen und Geräte, heraus. Das können Netzausfälle sein, die ein erneutes Hochfahren nötig machen oder auch eine Aktivität eines Sprinkleranlagentests. Aber auch Kleinigkeiten wie kontinuierliche Beleuchtung können beobachtet werden. „Uns geht es darum, diese Spitzen zu kontrollieren“, erklärt Falk Langhof, der Marktleiter des E-Centers Wehrmann in Enger. „Wir haben Benchmarks für alle Verbräuche erstellt und kontrollieren diese regelmäßig,“, ergänzt Thomas Sundermann. Archimedes erstellt genaue Übersichtslisten über den Stromverbrauch, die Jahreshöchstleistung, die Gesamtkosten und vergleicht dann diesen Verbrauch mit dem Verbrauch im Vorjahr und überschlägt die eingesparten Kosten. So schlug die Übernahme der Bäckerei in der Vorkassenzone von 2015 auf 2016 natürlich mit höheren Kosten zu Buche; auch dies ist genau aus der Übersicht ersichtlich. Der Stromverbrauch des Marktes in Enger belief sich vor der Kontrolle auf rund 420 Kilowattstunden (kWh) pro qm; dies konnte auf 340 bis 350 kWh gedrückt werden. Nach der Übernahme des Backshops ging der Verbrauch mit 390 kWh natürlich wieder leicht nach oben. Der Anteil des gesamten Energiebedarfs des Backshops liegt bei rund 15 Prozent.

Archimedes Bauen, Technik und Energie

Das sind die Schwerpunkte, die Archimedes in Herford als Facility- Management- Dienstleister und Systempartner im Gebäude- und Energiemanagement setzt. Seit 1998 ist das heutige Familienunternehmen Archimedes für Industrie und Handelsunternehmen vielfältig tätig. Das Unternehmen berät und hilft unter anderem in Sachen Energie, Energiebeschaffung und -management sowie in der Gebäudeoptimierung oder analysiert Energieerzeugungsanlagen. Infos: www.archimedes-technik.de.

Was sofort getan werden kann
Geht man von einem Leistungspreis von ca. 100 Euro pro Kilowattstunde aus, ist klar, dass ein höherer Verbrauch – wenn es etwa draußen heiß ist und die Kühlung mehr leisten muss – schnell in die Tausende geht. „Trotz dieser Expansion des Marktes ist durch unsere kontinuierliche Überwachung mit 10 bis 15 Prozent weniger Stromkosten zu rechnen“, sagt Sundermann.

Das E-Center hat nicht nur beim Backshop, sondern überall im Markt Maßnahmen eingeleitet, um energieeffizienter zu werden: Kleinere Aktionen wurde ebenso ergriffen wie größere Investitionen. In der Bäckerei hat die Anschaffung eines neuen Ofens und eines neues Tiefkühlhauses geholfen, um Energie zu sparen. Außerdem wurde eine neue Kälteanlage erworben.