ECOCARE-Award 2010 Bühnenreife Leistung

Die überzeugendsten Nachhaltigkeits-Konzepte der Branche wurden erstmals mit dem ECOCARE-Award ausgezeichnet.

Donnerstag, 07. Oktober 2010 - Rückblick
Bettina Röttig
Artikelbild Bühnenreife Leistung

Inhaltsübersicht

Montag früh, 9.00 Uhr in Düsseldorf. Die Jury tagt. Im Warteraum neun nervöse Kandidaten. Ihr Ziel: Der erste Platz im Branchenwettbewerb „ECOCARE 2010“. Nur wenige Minuten hat jeder der Nominierten Zeit, um die Jury von seinem Nachhaltigkeits-Konzept und -Engagement (vgl. LP 17/19) zu überzeugen.

Welche ökologischen und ökonomischen Verbesserungen wurden erzielt? Was ist in Zukunft noch möglich? Welche Art von Grünstrom wird eingesetzt? Was wird für die eigenen Mitarbeiter sowie Produzenten in Entwicklungsländern getan? Die Experten bohrten ganz gezielt nach. Schließlich ging es darum, jeweils unter den drei überzeugendsten Beiträgen in den Kategorien Technik/Prozess, Projekt und Produkt auszumachen, wer welchen Platz auf dem Treppchen verdient hat. Und die Entscheidung hing meist an Details. So kurz und präzise wie möglich zu antworten war in Anbetracht der begrenzten Zeit definitiv die größte Herausforderung für die Nominierten. Nach ihrem Auftritt vor der Jury hieß es dann für sie alle noch einmal Daumen drücken und Ruhe bewahren.


Um 17.00 Uhr war es dann auch endlich soweit. Rund 120 Gäste hatten es sich trotz hartem Messetag nicht nehmen lassen, die Verleihung des ersten ECOCARE-Award im Rahmen der Sonderschau „Tomorrow’s Fresh World“ zu verfolgen und die Prämierten zu feiern.

In der Kategorie Produkt ging der erste Platz an die Marke Alverde Naturkosmetik der dm Drogerie-Markt GmbH. Mit dem zweiten Platz wurde die Produktlinie Terra Activ des Düsseldorfer Henkel-Konzerns ausgezeichnet und auf den dritten Platz wählte die Jury die Marke Followfish von Fish & More.

In der Kategorie Projekt wurde das Konzept Landliebe traditionelle Fütterung von FrieslandCampina mit dem ersten Platz geehrt, Platz zwei ging an das Rewe Green Building der Rewe Group, Platz drei an Unilever für die Umstellung der Eiscreme-Marke Ben & Jerry’s auf Fairtrade.

In der Kategorie Technik/Prozess wählten die Experten das Energiekonzept 2010 des Hildener Unternehmens Ihr Bäcker Schüren auf den ersten Rang. Die nachhaltige Produktion von kaltgepresstem Rapsöl der Teutoburger Ölmühle kam auf den zweiten und Wiesenhof mit Geflügel SP-Power auf den dritten Platz.

\\\\ www.lebensmittelpraxis.de/veranstaltungen