Anzeige

Henkel Jahresprognose im Minus

Lebensmittel Praxis | 09. Oktober 2020
Henkel: Jahresprognose im Minus
Bildquelle: LP-Archiv

Trotz der weiterhin schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen infolge der Corona-Krise hat Henkel im dritten Quartal zwar ein starkes organisches Wachstum von plus 3,9 Prozent erzielt. Die Gesamtprognose für 2020 liegt aber corona-bedingt bei minus ein bis zwei Prozent.

Anzeige

„Im Unternehmensbereich Adhesive Technologies zeigten zudem alle Geschäftsfelder eine Erholung gegenüber dem zweiten Quartal. Im Bereich Beauty Care zeigte das Friseurgeschäft ebenfalls eine Erholung gegenüber dem zweiten Quartal, während das Retailgeschäft ein deutliches organisches Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahresquartal erzielte. Laundry & Home Care konnte ebenfalls ein deutliches Wachstum verzeichnen und so seine erfolgreiche Entwicklung fortsetzen,“ erläutert Unternehmens Carsten Knobel.

Auf der Basis der vorläufigen Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2020 hat Henkel eine neue Prognose für das Geschäftsjahr 2020 veröffentlicht, nachdem im April 2020 die Jahresprognose aufgrund der hohen Unsicherheit durch die COVID-19-Pandemie zurückgezogen wurde.

Die neuen Zahlen sind ein Lichtblick für den Konzern. Henkel habe im dritten Quartal trotz der weiterhin schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen infolge der Pandemie in allen Unternehmensbereichen wieder ein organisches Umsatzwachstum erzielt, betonte Knobel.

Auf Konzernebene erwartet Henkel im Geschäftsjahr 2020 nun einen organischen Umsatzrückgang von minus ein bis minus zwei Prozent. Trotz der Einhaltung strikter Kostendisziplin wird die Ergebnisentwicklung im Gesamtjahr aufgrund der deutlich rückläufigen Nachfrage im Industriegeschäft und im Friseurgeschäft sowie der höheren Wachstumsinvestitionen in Marketing, Werbung, Digitalisierung und IT verhältnismäßig stärker belastet werden als die Umsatzseite. Auf Konzernebene erwartet Henkel daher eine bereinigte Umsatzrendite (EBIT-Marge) in der Bandbreite von 13,0 bis 13,5 Prozent. Für das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie (EPS) bei konstanten Wechselkursen wird ein Rückgang in der Bandbreite von minus 18 bis minus 22 Prozent prognostiziert.

„Die organische Umsatzentwicklung im dritten Quartal ist Ausweis unseres robusten, diversifizierten Portfolios mit erfolgreichen Marken und innovativen Technologien für unsere Kunden im Industrie- und Konsumgütergeschäft. Besonders erfreulich ist, dass alle unsere Geschäftsbereiche eine positive Entwicklung gezeigt haben. Dazu haben zum Teil auch Nachholeffekte aus dem durch die Corona-Pandemie stark belasteten zweiten Quartal beigetragen. Wir gehen davon aus, dass wir die negativen Auswirkungen der Pandemie auch im vierten Quartal spüren werden, nehmen in unserer Jahresprognose aber keinen weiteren umfangreichen Lockdown an, wie wir ihn vor allem im zweiten Quartal in vielen Ländern gesehen haben. Insgesamt sehen wir uns auf dem richtigen Weg, mit unserer strategischen Ausrichtung auf ganzheitliches Wachstum aus der Krise gestärkt hervorzugehen. Unser besonderer Dank gilt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern rund um die Welt, die hierzu mit ihrem großen Engagement einen entscheidenden Beitrag leisten“, fasste Knobel zusammen.

Beauty Care erzielte nach den vorläufigen Zahlen ein sehr starkes organisches Umsatzwachstum von plus 4,3 Prozent. Während das Friseurgeschäft trotz einer Erholung hinter dem Vorjahreswert zurückblieb, erreichte das Retailgeschäft im dritten Quartal ein deutliches organisches Umsatzwachstum.

Dank einer fortgesetzt starken Nachfrage nach Produkten von Laundry & Home Care sowie Nachholeffekten aus dem zweiten Quartal sehen die vorläufigen Zahlen in diesem Unternehmensbereich ebenfalls ein deutliches organisches Umsatzwachstum im dritten Quartal von plus 7,7 Prozent vor.