Anzeige

CAP-Markt Tutow Hier trifft sich ganz Tutow - CAP-Markt Tutow: Teil 2

Susanne Klopsch | 14. September 2018

Ein Supermarkt in einem Dorf mit 1.000 Einwohnern? Der CAP-Markt ist mehr als ein Ort zum Einkaufen: Er gibt beeinträchtigten Menschen Arbeit, versorgt die Einwohner mit guten Lebensmitteln, ist das Zentrum des Ortes Tutow.

Anzeige
Schnell gelesen

Cap-Markt, Platz des Friedens 10, 17129 Tutow

  • Vollversorger in einer 1.000 Seelen- Gemeinde, der im Umkreis von 12 Kilometer „der“ Anbieter ist
  • Der CAP-Markt ist die Mitte von Tutow – hier trifft man sich
  • 41 Prozent der Beschäftigten haben eine Schwerbehinderung, eine psychische und/oder eine physische Beeinträchtigung
  • Begleitetes Kaufen gehört zum Service
  • Viel Wert wurde auf das Kundenleitsystem gelegt: breite Gänge, gut lesbare Auszeichnungen und ein intuitiver Warenaufbau soll die Orientierung beim Einkauf erleichtern

Das Angebot
Zum Sortiment gehören Lebens- und Genussmittel sowie Verbrauchswaren. Obst und Gemüse gibt es lose und abgepackt. Das Food-Sortiment ist breiter und tiefer als das vom hier sonst üblichen Discounter. Fleisch, Wurst, Käse sowie Fisch gibt es allerdings nicht in Bedienung. Sogar der einst ortsansässige Fleischer hat es nicht geschafft, sich mit Qualität gegen die Billiganbieter durchzusetzen. Er hat schon lange zu. Doch bei der SB-Ware im CAP greifen Kunden gerne zu. Kein Wunder: kommt die doch von der Anklamer Fleisch- und Wurstwaren GmbH. Zu den regionalen Direktlieferanten zählen ferner die Mecklenburger Landpute und ein Blumengroßhändler.

Den Großteil der Ware liefert die Edeka, aber auch Wiesenhof, Lekkerland und Harry-Brot. Die GDW Süd (Genossenschaft der Werkstätten für behinderte Menschen) bietet darüber hinaus übers Jahr verteilt Aktionswaren an, aus denen sich die CAP-Märkte bedienen können. Aktuell heißt es „Nachhaltig Grillen“. Hier gibt es Saucen „Einmal um die Welt“, alles für die Grillparty und Grillkohle aus Kokosfasern – alles in Bio-Qualität. Das Einweggeschirr und Einwegbesteck ist aus Palmblättern – und sieht auch gut aus.


Kunden leiten

„Unser Ziel im CAP-Markt Tutow war, einen Supermarkt zu schaffen, der eng mit den hohen Ansprüchen und Bedürfnissen der Kundschaft verbunden ist. Die CAP-Märkte sind Treffpunkt verschiedener Akteure – von der Mutter mit Kleinkind bis zum Rentner mit Sehschwäche. Besonders Wert gelegt haben wir deshalb auf das Kundenleitsystem. Breite Gänge, gut lesbare Auszeichnungen und ein intuitiver Warenaufbau ermöglichen Menschen mit und ohne Handicap ein rund um gutes Einkaufserlebnis.“

Fokuspunkte ziehen an
Ein Highlight des CAP-Marktes ist CAPpuccino: Back Shop mit Kaffeebar. Schon in der Kühlabteilung wird der Kunde von der Bäckerei angezogen. Die ansprechende Gestaltung bestehend aus Holz, schwarze Rahmen an Auslagen und Regalen wirken edel und wertig. Auf Flat Screens können Kunden sich von der professionellen Röstung des Kaffees der Marke Cafésito überzeugen. Zu saisonalen Höhepunkten gibt es auch einen Mittagstisch zum Direktverzehr oder für unterwegs beziehungsweise für daheim. Auch den leckeren Kaffee aus der hauseigenen Rösterei gibt es für zuHause. Frisch gebackener – und nicht nur fertiggebackener Kuchen – sowie Kaffeespezialitäten sind beim Kunden beliebt. Sofort verzehrt werden können Kuchen und belegte Brötchen. Dafür stehen drinnen elf Sitz- und acht Stehplätze sowie draußen auf der Terrasse 16 Sitzplätze bereit. Der CAP-Markt ist eben mehr als nur ein Supermarkt.