Anzeige

Ladenbau Zwang zum Sparen

Udo Mett | 17. November 2011

Lebensmittel-Einzelhändler wollen vor allem in Beleuchtungstechnik und in effizientere Kühlanlagen investieren, um ihre Energiekosten zu senken.

Anzeige

Vor allem wegen der Preiserhöhungen bei Heizöl, Gas und Strom verzeichnen 77 Prozent der führenden Handelsunternehmen in diesem Jahr steigende Kosten für Energie. Das geht aus der neuen Studie „Energiemanagement im Einzelhandel 2011“ hervor, die das EHI Retail Institute im Dezember veröffentlicht.

Speziell im Lebensmittel-Einzelhandel entstehen jährlich Energiekosten in Höhe von mehr als 55 Euro pro qm Verkaufsfläche. Gegenüber 2010 auf gut 6 Prozent fast verdreifacht hat sich der Anteil der Energiekosten für den Bereich Obst- und Gemüse. Mit insgesamt 45 Prozent entfällt der größte Teil der Kosten auf den Stromverbrauch der Kühlung. Davon wiederum sind knapp 42 Prozent der Pluskühlung und gut 31 Prozent der Minuskühlung zuzuschreiben. Bei Neuinvestitionen in der Minus-Kühlung haben sich 71 Prozent der Unternehmen für den Einsatz des Kältemittels R404A entschieden, und bereits 13 Prozent der Händler investierten hier in emissionsfreie CO2-Kälteanlagen. Auch bei der Plus-Kühlung hat das Kältemittel R404A bei 55 Prozent der Befragten Priorität, gefolgt von dem Kältemittel R134a, das derzeit bei jeder dritten Neuinvestition zum Einsatz kommt. Etwa zwei Drittel der Lebensmittel-Einzelhandelsunternehmen verzichten inzwischen auf steckerfertige Kühlmöbel, gut die Hälfte der neuen Kühlmöbel sind mit Abdeckungen versehen, und in 60 Prozent der Fälle sind sie mit LED-Leuchten ausgestattet. Die Bereitschaft, in energiesparende Kühlsysteme zu investieren, ist mit 70 Prozent zwar immer noch sehr hoch, jedoch niedriger als im Vorjahr (80 Prozent). Nur im Bereich Beleuchtung ist die Investitionsbereitschaft in diesem Jahr eindeutig gestiegen, und zwar von 78 auf 93 Prozent. Im Fokus stehen hier vor allem LED-Leuchten. Zudem wird, wo möglich, auf künstliches Licht verzichtet, unter anderem durch Nutzung von Tageslicht.Leicht gesunken sind die Einsparungserwartungen durch Maßnahmen zur Energieoptimierung. Sie liegen bei aktuell rund 10 bis 12 Prozent. Die erwarteten Amortisationszeiten in den Bereichen Beleuchtung, Heizung/Klima/Lüftung und Kühlung bewegen sich zwischen drei und vier Jahren. Trotz der Investitionsbereitschaft im Hinblick auf energieeffizientere Anlagen erwarten die vom EHI befragten Einzelhandelsunternehmen in den kommenden drei Jahren einen weiteren Anstieg der Energiekosten im LEH um gut 13 Prozent.

ANZEIGE