Anzeige

Interview mit Philipp Rieländer „Der Discount-Wandel birgt Chancen“ - Interview mit Philipp Rieländer: Teil 2

Sonja Plachetta | 18. Januar 2018
Interview mit Philipp Rieländer: „Der Discount-Wandel birgt Chancen“

Bildquelle: Peter Eilers

Im Jahr des 165-jährigen Bestehens der Lüning-Gruppe ist die Digitalisierung eine zentrale Herausforderung für Geschäftsführer Philipp Rieländer. Für das Unternehmen steht 2018 außerdem im Zeichen des 50. Jubiläums der Elli-Märkte.

Anzeige

Welche Herausforderungen gibt es noch für 2018?
Unser Ziel ist es, unsere Einzelhandelsformate E-Center Lüning, die Elli-Märkte und SB-Center weiter zu starken Handelsmarken auszubauen. Hierzu werden wir weiter in die Wohlfühlqualität unserer Märkte investieren, um Kunden zu Fans zu machen. Darüber hinaus stellen wir unseren Marketing-Mix sehr breit auf, um nah bei möglichst vielen Kunden zu sein. Neben dem Handzettel und der bereits erwähnten Kundenkarte setzen wir hier auf unser Kundenmagazin ,Heimatleben‘, starke Facebook-Auftritte unserer Märkte, Radiowerbung und interessante Kundenevents.

Welche weiteren Themen beschäftigen Sie?
Ganz klar das Thema Digitalisierung – nicht zwingend im Hinblick auf den Einstieg in den Online-Handel, sondern mit zwei anderen Stoßrichtungen am PoS: Prozessoptimierung und Mehrwertschaffung für unsere Kunden. Zu ersterem gehören beispielsweise die automatische Disposition und eine IT-gestützte Personaleinsatzplanung sowie ein digitales Checklisten-System und elektronische Regaletiketten. Einen Mehrwert für Kunden kann die Digitalisierung im Handel durch Elemente wie Self-Scanning, aber auch intelligente Kundeninformationssysteme bringen.

Das Unternehmen

Max Lüning legte 1853 mit einem Kolonialwarengeschäft in Rietberg den Grundstein für die Firmengeschichte. Heute ist die Lüning-Gruppe in die Sparten Großhandel, Einzelhandel, Ladenbau und Werbung unterteilt und beschäftigt 1.650 Mitarbeiter. Die Edeka Minden ist seit 1989 mit 49 Prozent an der Lüning-Gruppe beteiligt. Philipp Rieländer ist seit 2013 in der Unternehmensleitung. Die Gesamtumsätze beliefen sich 2017 laut Prognose von Trade Dimensions auf 541 Mio. Euro. Lüning betreibt selbst 11 SBCenter, 21 Elli- Märkte und drei E-Center. Das Unternehmen beliefert rund 400 Tankstellen sowie insgesamt 400 selbstständige Einzelhändler, etwa 100 Märkte davon laufen unter dem Frischmarkt-Konzept. Kunden sind u. a. türkische Händler, Drogerien und Dorfläden.

Welche neuen Projekte gibt es 2018 bei Lüning?
Im Jahr 2018 haben wir die große Freude, das 50-jährige Jubiläum unserer 18 Elli-Märkte feiern zu können. Dies werden wir zusammen mit unseren Kunden ausgiebig feiern: mit tollen Angeboten, spannenden Aktionen in unseren Märkten und mit unseren regionalen Lieferanten sowie der Eröffnung eines neuen Elli-Marktes an einem unserer ältesten Standorte.

Vielen Händlern bereitet es Sorgen, dass der Discount aufrüstet. Wie sehen Sie das?
Der Discount ist sicherlich ein Treiber, der den Vollsortimenter im dynamischen Wettbewerb zur ständigen Weiterentwicklung mahnt. Das heißt, wenn der Discount sich weiterentwickelt, muss sich auch ein Vollsortimenter hier und da neu erfinden und neue Wege gehen. Die aktuelle Entwicklung des Discounts setzt sicherlich den anonymen, gewöhnlichen Supermarkt unter Druck. Es bringt aber auch Chancen für den selbstständigen, kreativen Einzelhändler mit sich.

Ist ein Gastronomie-Konzept eine gute Möglichkeit, um den Discount auf Abstand zu halten?
Ich bin davon überzeugt, dass die Nachfrage nach Möglichkeiten zum direkten Verzehr im Markt weiter ansteigen wird. Bietet man dem Kunden hier ein gutes Angebot, so kann man sich damit vom Wettbewerb absetzen. Wie diese Verzehrmöglichkeit im Einzelhandel dann aussehen sollte, damit sie Kunden und Handel Freude macht, ist sicherlich die spannende Frage. Denn ein guter Einzelhändler ist nicht automatisch ein guter Gastronom. Aktuell beschreiten wir den Weg im E-Center in Rietberg, dass wir nach den Kassen einen angenehmen, großzügigen Sitzbereich für unsere Marktkunden geschaffen haben, die ihre vielfältigen Einkäufe auch direkt vor Ort verzehren möchten. Um es einmal so auszudrücken: Kundennutzen und Händlerkosten stehen hier in einem guten Verhältnis.

Welche Trends sehen Sie im Sortiment?
Insgesamt liegen gute Lebensmittel mit einer interessanten Story und ansprechender Präsentation sicherlich auch weiterhin hoch im Kurs bei unseren Kunden. In vielen Warengruppen gibt es dafür tolle Beispiele, zum Beispiel bei Gewürzen, Snackartikeln und Convenience-Produkten. Zudem werden auch weiterhin echte regionale Produkte beim Kunden eine hohe Wertschätzung erfahren.

Foto: Philipp Rieländer, Geschäftsführer der Lüning Gruppe, ist offen für technische Neuerungen, wenn sie einen Mehrwert bringen.