Anzeige

Interview Stefano Patrigani - Manor Der Stil-Geber

| 20. Januar 2011
Interview Stefano Patrigani - Manor: Der Stil-Geber

Bildquelle: Mugrauer

Der Schweizer Retailer Manor ist einfach anders – selbst für eidgenössische Verhältnisse. Authentizität und Lebensqualität stehen im Vordergrund.

Anzeige

Manor hat bei Lebensmitteln in der Schweiz einen Marktanteil von 3 Prozent, keine Frage, den Massenmarkt machen andere. Was 1902 mit Léon Nordmann in einem Luzerner Warenhaus begann, hat erfolgreich den Weg in eine Nische gefunden. Selbstbewusst erläutert Food-Chef Stefano Patrignani, was und warum sie so vieles anders machen als die anderen.

Ihr Unternehmensmotto lautet „Donnons du style dans la vie" („Geben wir dem Leben Stil"). Ist das nicht dick aufgetragen?
Stefano Patrignani: Nein, das ist unser Markenkern. Wir wollen die Menschen in der Schweiz inspirieren und ihnen guten Stil zu erschwinglichen Preisen anbieten. Das betrifft unser Produktangebot, aber auch das Einkaufserlebnis und die Beratung der Kunden sowie die Kommunikation mit ihnen. Wir wollen Emotionen vermitteln und legen größten Wert auf eine warme Atmosphäre.

Wie machen Sie das konkret?
Unsere Lebensmittelabteilungen sind mehr als nur Supermärkte. Sie sind für die Kunden „ihr Markt". Unsere Charcuterie z. B. sieht aus wie ein Stand auf einem mediterranen Markt, mit Körben und ganzen, hängenden Schinken. Regionalität leben wir seit zehn Jahren, unser Lokal-Konzept basiert auf aktuell mehr als 700 lokalen Lieferanten. Das macht kein anderer in der Schweiz. Außerdem sind wir der einzige Retailer, der sein komplettes Brotangebot, das auch noch zu 100 Prozent biologisch ist, auf der eigenen Verkaufsfläche mehrmals täglich frisch produziert.


Manor gibt es nur in der Schweiz. Wäre die Expansion nach Süddeutschland denkbar?
Nein, wir bleiben in der Schweiz, alles andere passt nicht zu uns. (Lacht). Für uns wäre Zürich schon eine Expansion, denn dort gibt es noch keinen Manor Food Supermarkt.

In Sachen Service und Kundenbindung bietet Manor eine Menge. Wie läuft denn der Hochzeitsservice?
Den gibt es seit 1996 und aufgrund seines Erfolges wurde er 2008 unter dem Namen „Celebration" auch für Geburtstage, Jubiläen und andere Anlässe erweitert. Man kann eine Geschenkliste eröffnen, die online von den eingeladenen Personen konsultiert wird.

Online ist bei Manor ja ein Riesenthema...
... Ja, rund 10.000 Produkte aus den Sparten Wein, Geschenkkörbe, Parfümerie, Spielzeug, Fotoservice und Geschenkkarten können derzeit online eingekauft werden. Unser Internetangebot wird immer wichtiger und immer weiter ausgebaut. Im dritten Trimester 2011 wird neu auch Fashion online erhältlich sein. Mindestbestellmengen gibt es nicht.

Sie verkaufen auch Konzerttickets, Geschenkkarten und kooperieren u.a. mit der Bahn, UBS, Valora. Lohnt sich das?
Mit dem Ticketgeschäft bieten wir einen Mehrwert für Kunden und erzeugen zusätzliche Frequenz in unseren Häusern. Wir waren vor Jahren die ersten, die Geschenkkarten im Handel verkauft haben. Sie sind eine immer beliebter werdende Gelegenheit, ein schönes Geschenk machen zu können, ohne in der Auswahl daneben zu liegen. Durch die Manor-Karte profitieren Kunden von den attraktiven Angeboten unserer Partnerunternehmen.

Über Ihr ausgefeiltes Lokal-Konzept (vgl. Bericht in LP 1/2011) differenzieren Sie sich zu anderen Händlern. Wie stellen Sie sicher, dass die mehr als 700 lokalen Lieferanten Qualität liefern und die hohen Anforderungen erfüllen?
Wichtig ist, dass wir alle unsere lokalen Produzenten persönlich kennen und einen direkten Kontakt mit ihnen pflegen. Alle lokalen Betriebe, die Manor Food beliefern, wurden und werden regelmäßig von der unabhängigen Zertifizierungsstelle q.inspecta auf die Einhaltung der Lokalrichtlinien hin überprüft. Dabei ist das Lokaleinzugsgebiet pro Filiale genau definiert, maximal 30 km um die jeweilige Filiale, im Tessin gelten die Kantonsgrenzen. Alle Frischprodukte eines Lieferanten, wie z.B. Früchte und Gemüse, müssen aus diesem Umkreis stammen. Mit unserer Eigenmarke „lokal" fördern wir die lokalen Verarbeitungs- und Handelsbetriebe und setzen auf soziale, ökologische und damit wirtschaftlich nachhaltige Partnerschaften. Unsere Lokal-Produkte stehen für Authentizität. Bei verarbeiteten Lebensmitteln legen wir Wert auf naturbelassene Zutaten und ein schonendes Herstellungsverfahren. Auch Verarbeitungsbetriebe, die Lokalprodukte für Manor-Food herstellen, müssen innerhalb der 30-km-Zone liegen. Als Bekenntnis zur lokal verankerten Wirtschaft regeln die Richtlinien, dass 60 Prozent der Wertschöpfung im lokalen Umkreis erzielt werden muss.