Anzeige

Länder-Report Sachsen Der Freistaat zeigt sich ungebrochen stark

Silke Bohrenfeld und Andrea Kurtz | 09. Mai 2012
Länder-Report Sachsen:  Der Freistaat zeigt sich ungebrochen stark

Bildquelle: iStockphoto

Die Nahrungsmittelhersteller in Sachsen sind nach wie vor eine der großen Stützen der heimischen Wirtschaft.

Anzeige

Unternehmen aus Sachsen:

  • Bergquell-Brauerei
  • Bautz'ner
  • Friki
  • Friweika
  • Käserei Loose
  • Lawa
  • Komet
  • Teigwaren Riesa
  • Wurzener

In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), der German Export Association for Food and Agriproducts (GEFA), der Organisation Food Made in Germany (FMIG) sowie den Auslandshandelskammern (AHKs) werden die Hersteller gezielt gefördert: bei Auslandsmessen, Geschäfts- und Markterkundungsreisen, Kontaktveranstaltungen oder Exportseminaren. Dabei soll es auch um das Thema Eigenmarken gehen, die den Herstellern wachsende Exportchancen versprechen. Deswegen steht die Teilnahme an der Messe Private Label Manufacturers Association (PLMA) in Amsterdam (22. bis 23. Mai) auf dem Messeplan (siehe Kasten). Kontakte sind das A und O des Geschäfts.

Messen geben Anregungen zur Produktentwicklung, ermöglichen aktuelle Marktinformationen sowie den Erfahrungsaustausch. So fand z. B. bereits im Oktober 2011 ein erfolgreiches Lieferantenforum von sächsischen Unternehmen mit österreichischen Händlern in Wien statt. Nach diesem Vorbild sind 2012, ebenfalls in Kooperation mit örtlichen AHKs, Aktivitäten in Tschechien und der Slowakei geplant. In diesem Zusammenhang ist auch die Förderung von Produktinnovationen wichtig. Für SMUL und Wirtschaftsförderung ist klar, wie entscheidend die Unterstützung der heimischen Ernährungsindustrie auf diesem Sektor ist.

Aus der Region in die weite Welt

Die sächsische Ernährungswirtschaft zeichnet sich durch eine ganze Fülle von international anerkannten Spezialitäten aus, die mit den entsprechenden Siegeln gekennzeichnet sind. EU-geschützte Spezialitäten aus Sachsen sind das Lausitzer Leinöl (g.g.A), der Meißner Fummel (g.g.A.) oder Dresdner Stollen (g.g.A.). Seit 2010 verfügt der Altenburger Ziegenkäse über das Zeichen ’g.U.’. Weitere typisch sächsische Spezialitäten sind beispielsweise auch die Pulsnitzer Pfefferkuchen, der Oberlausitzer Karpfen, die erzgebirgische Kräuterliköre, sächsischer Knacker und sächsischer Wein – eine Besonderheit unter den Weinen ist der Goldriesling – sowie sächsisches Bier. Mit seinen 26 Brauereien und 31 Gasthausbrauereien zeugt der Freistaat von großer und nach wie vor populärer Biertradition.
Absatzförderung: Schwerpunkt 2012
Messen
: Im Vordergrund steht die Teilnahme an Fachmessen im In- und Ausland (u. a. Internorga, PLMA, InterMeat, -Cool, -Mopro.
Organisation:
Seit August 2011 liegt Organisation und Umsetzung des Messegeschäfts bei der WFS Wirtschaftsförderung Sachsen .
Ansprechpartnerin
bei der WFS ist Andrea Meusinger andrea.meusinger@wfssaxony.de
Bild: Augustusplatz in Leipzig.